WM (Bild:shutterstock.com/UniversalStudio)

Mann wird im Iran erschossen, weil er die WM-Niederlage feierte

Ein Mann im islamischen Mullah-Staat Iran ist offenbar deshalb getötet worden, weil er das Ausscheiden der iranischen Nationalmannschaft bei der Fußball-WM in Katar gefeiert hatte.

Im Mullah-Staat Iran kann man nicht nur sein Leben verlieren, wenn der muslimische Kopfputz nicht korrekt sitzt. Im islamischen Gottesstaat wird man offensichtlich auch deshalb ermordet, wenn man das Ausscheiden der iranischen Nationalmannschaft bei der ekelhaften Fußball-WM-Farce in Katar feiert.

Viele Iraner weigerten sich wegen des gewaltsamen Vorgehens gegen die seit zwei Monaten andauernden Proteste im Land, ihr Nationalteam zu unterstützen. Laut dem Center for Human Rights in Iran (CHRI) mit Sitz in New York so auch der 27-jährige Mehran Samak, der –  nachdem er die Niederlage seines Heimatlandes Iran gegen die USA feierte – „von Sicherheitskräften in den Kopf geschossen“ worden sein soll.

Auch das „Center for Human Rights in Iran“ (CHRI) mit Sitz in New York bestätigte, dass Samak von Sicherheitskräften getötet worden sei, während er feierte. Aufnahmen zeigen den jungen Mann, wie er singt und tanzt.

CHRI veröffentlichte am Mittwoch ein Video von Samaks Beerdigung. Darauf sind Trauernde zu hören, die „Tod dem Diktator“ riefen. (SB)

Themen

AfD
Brisant
Aktuelles
Deutschland
Gender
International
Islam
Justiz
Deutschland
Brisant
Dunja Hayali (Bild: shutterstock.com/Von Markus Wissmann)
Medienkritik
Migration
Satire
Aktuelles
Politik
Klima