Staatsminister Klaus Holetschek (Foto: Imago)

Verantwortliche im Panik-Modus: Holetschek fürchtet Schuldzuweisungen bei Aufarbeitung von Pandemie

1eebfcfc914f4d84a0ab558344296544

Sie haben mit ihren völlig überzogenen, willkürlichen und menschenverachtenden Corona-Maßnahmen unendlich viel Leid unter die Bevölkerung gebracht, eine ganze Generation zu seelischen Krüppeln,  viele Geimpfte zu Dauerkranken gemacht und die Gesellschaft nachhaltig gespalten. Und jetzt, wo immer mehr klar wird, welch schreckliche Folgen diese Maßnahmen haben, kriegen sie natürlich Angst, dass man sie zur Verantwortung zieht:

Der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hat davor gewarnt, in der Debatte um eine Aufarbeitung der deutschen Corona-Politik die Erfolge im Kampf gegen die Pandemie zu kleinzureden oder Schuldzuweisungen vorzunehmen. “Es sollte nicht vergessen werden, dass wir eine immense, nie dagewesene Herausforderung gemeistert haben”, sagte Holetschek dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Montagausgaben). Selbstverständlich ziehe man die Lehren aus der Pandemie-Politik für künftige Gesundheitskrisen.

“Es darf aber nicht immer nur um die Frage gehen: Was ist schiefgelaufen, und wer ist schuld.” Das helfe bei der nächsten Pandemie kein Stück weiter, so der CSU-Politiker mit Blick auf die von der FDP und der Union geforderte Enquete-Kommission zur Aufarbeitung der Corona-Politik. “Wir dürfen in der Debatte um die Corona-Aufarbeitung auch mal loben, dass viele Menschen Verantwortung übernommen haben”, so der Landesminister.

Das gelte vor allem für den Einsatz etwa von Ärzten und Pflegern, der Bundeswehr sowie der Hilfsorganisationen und vielen Ehrenamtlichen. Ebenso gelte dies für die Bürger, die die Maßnahmen mitgetragen und unterstützt hätten, fügte er hinzu. Der CSU-Politiker stellte zugleich klar, dass er nicht gegen eine Fehleranalyse sei.

“Damit es kein Missverständnis gibt: Ich unterstütze eine Aufarbeitung der Pandemie-Politik.” Sie müsse aber konstruktiv sein, was in Bayern bereits getan werde. So würden im Gesundheitsministerium alle Abteilungen an einer internen Bewertung der Abläufe und Prozesse während der Pandemie arbeiten.

Zudem seien konkrete Maßnahmen umgesetzt worden, die bei einem künftigen Infektionsgeschehen helfen könnten. Dazu gehöre zum Beispiel ein Abwassermonitoring oder die Einrichtung eines Pandemiezentrallagers.

Genau, und die schwerwiegenden Impfschäden einfach abhaken und es beim nächsten Experiment am lebenden Menschen etwas besser machen, nicht wahr? Und Herr Lauterbach soll doch bitte so weitermachen wie bisher. (Mit Material von dts)