Get woke-go broke: Versand-Riese Otto meldet rote Zahlen

d50ba111315f4db193f8dad749335c0a

Krise bei Otto: Versand-Riese meldet tiefrote Zahlen. Während als Ursachen die Energiekrise, der Ukrainekonflikt oder die Inflation angeführt wird, dürfte auch beim zweitgrößten Onlineshop Deutschlands die Maxime “Get woke, go broke” greifen. Wer seine Kunden mit diesem Zeugs überzieht und permanent politische und pseudomoralische Lektionen erteilt, kommt unter die Wokeness-Räder.

Der Hamburger Konzern Otto Group, zu dem nicht nur der Versand-Riese Otto.de, sondern  zahlreiche in Deutschland bekannte Unternehmen und Marken, wie etwa der Versanddienstleister Hermes, der Edel-Händler Manufactum, die Hanseatic-Bank oder der Mode-Händler About You zählen, meldet für das Geschäftsjahr 2022/23  einen Verlust von satten 413 Millionen Euro. Eine bittere Entwicklung, denn im Jahr zuvor konnte noch ein Gewinn von rund 1,8 Milliarden Euro erzielt werden. Als Grund für den Absturz wird die Inflation oder Konsumflaute benannt.

Mutmaßlich jedoch geht Otto aktuell jenen Weg, den immer mehr Unternehmen in der letzten Zeit gegangen sind: Den “Get woke, go broke”-Weg. Wie die Mediengiganten Disney, Netflix oder Konzerne wie Adidas, Anheuser-Brauerei oder Tchibo und unzählig andere, glaubt auch Otto Group seine Kunden zu links-grünen Bütteln degradieren und sie mit permanent politische und pseudomoralische Lektionen auf den richtigen, den woken Weg bringen zu müssen.

Ende 2021 entschied sich Otto dafür, die deutsche Sprache bis zur Unkenntlichkeit zu verstümmeln, indem der Konzern das Gendern einführte. Auf Kritik der Kunden und der Ankündigung, wegen des bei Otto von nun an verwendeten Gendersterns künftig nur noch bei der Konkurrenten einzukaufen zu wollen, antwortete das Twitter-Kompetenzteam von Otto rotzfrech:

otto

Auch auf die massive Kritik, dass Otto seinen Werbeauftritt dahingehend geändert, dass die Kunden – als ob man sich bei einer durchzechten Kneipentour kennen gelernt hätte – mit dem Du-Wort angesprochen/angeschrieben werden. Als Begründung wurde – ganz im links-woken Bewusstsein – mitgeteilt: „Wir wollen vertrauter mit Ihnen sprechen – einfach so, wie wir es auch bei Otto täglich miteinander tun: freundlich, begeisternd und lebensfroh.”

So viel links-grüne Abgehobenheit, so viel Arroganz gegenüber seinen Kunden und Interessenten muss man sich leisten können. (SB)