Foto: diplomedia/Shutterstock

Wer wurde denn da gefragt? Jeder dritte junge Mann findet Gewalt gegenüber Frauen akzeptabel

Berlin – Diese Studie ist doch mal interessant, denn sie geht einher mit einer immer “bunter” werdenden Gesellschaft: In Deutschland prägen traditionelle Rollenbilder das Bewusstsein vieler junger Männer und sorgen bisweilen für eine hohe Akzeptanz von Gewalt in der Partnerschaft. Das ist das Ergebnis einer Studie der Hilfs- und Entwicklungsorganisation Plan International Deutschland, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben) berichten. 33 Prozent der befragten Männer im Alter von 18 bis 35 Jahren gaben demnach an, es “akzeptabel” zu finden, wenn ihnen im Streit mit der Partnerin gelegentlich “die Hand ausrutscht”.

34 Prozent seien gegenüber Frauen schon mal handgreiflich geworden, um ihnen Respekt einzuflößen. Eine hohe Abneigung äußerten die Befragten gegen das öffentliche Zeigen von Homosexualität. 48 Prozent gaben an, dass sie sich davon “gestört” fühlen würden.

42 Prozent tätigten die Aussage, dass sie anderen Männern einen “Spruch drücken” würden, wenn diese auf sie feminin wirken würden. Auch das Bild der traditionellen “Hausfrau” scheint in den Köpfen vieler Männer vorherrschend zu sein: 52 Prozent der Befragten sehen ihre Rolle darin, genug Geld zu verdienen – sodass sich die Frau hauptsächlich um den Haushalt kümmern könne. Jeder zweite junge Mann möchte laut den Daten keine Beziehung mit einer Frau eingehen, wenn diese bereits viele Sexualpartner gehabt hat.

51 Prozent gaben zudem an, dass sie schwach und angreifbar seien, wenn sie Gefühle zeigen würden – dabei sagten 63 Prozent, dass sich in ihrem Inneren manchmal traurig, einsam oder isoliert fühlen würden. “Die klassischen Rollenbilder sind eben doch noch in den Köpfen der Gesellschaft verankert”, sagte Alexandra Tschacher, Sprecherin von Plan International Deutschland, den Funke-Zeitungen. “Erschrocken” über die Ergebnisse zeigte sich Karsten Kassner, Fachreferent des Bundesforums Männer.

“Problematisch ist, dass ein Drittel der befragten Männer Handgreiflichkeiten gegenüber Frauen verharmlosen. Das muss sich dringend ändern”, sagte Kassner den Funke-Zeitungen. Viele Männer seien zwar grundsätzlich bereit, sich für mehr Gleichberechtigung und gegen Rollenklischees einzusetzen, würden dies aber nicht in konkrete Taten umsetzen.

Es sei auch Aufgabe der Politik, die Rahmenbedingungen zu verändern. “Ein gutes Beispiel: die von der Bundesregierung geplante bezahlte Freistellung nach der Geburt für Väter”, nannte Kassner. Für die Studie nahmen vom 9. bis zum 21. März bundesweit 1.000 Männer sowie 1.000 Frauen im Alter von 18 bis 35 Jahren an einer standardisierten schriftlichen Online-Befragung teil.

Frau Schacher irrt. Die klassischen Rollenbilder sind eben nicht noch in den Köpfen der Gesellschaft verankert. Sie werden importiert, denn in den islamischen Parallelgesellschaften sind diese nun mal einzementiert. Das will zwar keiner wahrhaben, aber das wird noch ein großes Problem werden: Wenn archaische Familienkonstruktionen auf westliche Dekadenz stößt, gibt es Reibungen. Garantiert. (Mit Material von dts)

ec701776383e4d50ad911181e06219d8

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen