Dürre durch Windkraft (Bild: shutterstock.com/Stock for you)

Tod einer Landschaft: Netzbetreiber kritisiert schleppenden Windkraftausbau in MV

Wer dieser Tage mal durch die nördlichen Bundesländer fährt, wird entsetzt feststellen, dass die einst wunderschöne Landschaft “nachhaltig” mit Windkrafträdern zerstört, in einen todbringenden Industriepark verwandelt wurde und dank “erneuerbarer Energien” sich demnächst in eine Steppe verwandeln wird.

Aber die Gier ist bei einigen Menschen offensichtlich unersättlich:

Der Übertragungsnetzbetreiber 50-Hertz hat vor einer Gefährdung von Jobs durch den stockenden Windkraft-Ausbau in Mecklenburg-Vorpommern gewarnt. “Es bereitet uns Sorge, dass der Standortvorteil auf der ostdeutschen Seite, gerade auch in Mecklenburg-Vorpommern, in Gefahr gerät”, sagte der 50-Hertz-Vorsitzende Stefan Kapferer der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (Mittwochausgabe). Es gebe nicht nur einen Genehmigungsstau, sondern auch eine sehr restriktive Flächenausweisung.

“Von den Flächenländern ist Mecklenburg-Vorpommern, trotz dünner Besiedelung, quasi Schlusslicht. Es werden leider längst nicht alle Potenziale genutzt”, so Kapferer. Dabei sei das Interesse der Investoren groß.

Der Bundesverband Windenergie hatte am Dienstag jüngste Ausbau-Zahlen in Berlin veröffentlicht. Demnach sind im vergangenen Jahr in Mecklenburg-Vorpommern nur 15 neue Windräder in Betrieb gegangen. Kapferer beklagte eine “häufig leider auch eher ablehnende Stimmung vor Ort”.

Dabei hätten die Investoren bei der Ansiedlung von Infineon bei Dresden, von Intel bei Magdeburg und Tesla in Brandenburg stets klargemacht, dass preiswerter grüner Strom ein wichtiger Grund für die langfristig angelegte Investitionsentscheidung war. “Wer vor Ort meint, mit Widerstand gegen die Erneuerbaren seiner Region zu nützen, der täuscht sich. Das kommt als Bumerang zurück”, warnte der 50-Hertz-Chef.

Kapferer kritisierte auch die Landesregierung. Die Erkenntnis, wie wichtig der Erneuerbaren-Ausbau an Land ist, “scheint noch nicht auf allen Ebenen angekommen zu sein. Da müsste vielleicht vor Ort mehr dafür geworben und das Positive herausgestellt werden”, sagte er an die Adresse der Regierung von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD).

“Die Energiewende bringt Jobs ins Land, das sollte man nicht verspielen.”

So werden die Politiker erpresst, denn die Waffe “Jobs” ist immer geladen. (Mit Material von dts)

90b8b151dcf844f0a65f8b91f7bc26c6

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen