Foto: goodbishop/Shutterstock

Folge der Pandemie-Maßnahmen: Tierschutzbund beklagt “dramatische Überfüllung” der Tierheime

918da456979b4ccc9de28ad4293989ed

Auch unsere Mitgeschöpfe, die zumindest den Impfwahn nicht miterleben mussten, leiden unter den Pandemie-Maßnahmen. Indirekt:

Der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes, Thomas Schröder, hat sich besorgt über den Verbleib der Hunde und Katzen geäußert, die von Tierheimen wegen dramatischer Überfüllung nach der Coronapandemie nicht mehr aufgenommen werden können. “Es muss sichergestellt werden, dass die Besitzer sich ihrer Tiere nicht anderweitig entledigen”, sagte Schröder dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Freitagausgabe). “Der Haustierboom, den wir in der Coronazeit erlebt haben, zeigt seine Folgen aktuell mit voller Wucht”, so Schröder.

“Tagtäglich melden sich immer mehr Menschen, die ihre Tiere abgeben wollen.” Dem Tierschutzbund sei derzeit kein Tierheim in Deutschland bekannt, “das aktuell nicht voll ist oder sogar mehr Tiere beherbergt als eigentlich vorgesehen”, sagte Schröder. Nicht alle Tierheime kommunizierten offen, dass Aufnahmestopp bestehe, damit sich die Besitzer, die Tiere abgeben möchten, dennoch an das Tierheim wenden.

Gegebenenfalls werde dann Vermittlungshilfe geleistet. Ein Sprecher des Bundeslandwirtschaftsministeriums (BMEL) sagte dem RND, für den Tierschutz sei die Arbeit der Tierheime unverzichtbar. “Obwohl der Bund keine finanziellen Verpflichtungen hat, hat er zur Abfederung von Kosten, die coronabedingt oder durch die Unterbringung von Tieren aus der Ukraine anfielen, Finanzhilfen zur Verfügung gestellt.”

Zur weiteren Unterstützung der Tierheime werde die Einsetzung einer Stiftung geprüft, wie im Koalitionsvertrag verabredet, so der Sprecher.

Es ist so wie in fast allen anderen Bereichen: Die Probleme werden mit Steuergeldern “zugedeckt”, aber nicht gelöst. Aber gut, dass zumindest auch ukrainische Haustiere mit gerettet werden. Vielleicht sollte man bei den vielen neuen Wohnungen, die NUR für die Flüchtlinge gebaut werden, darauf achten, dass auch Haustiere erlaubt sind. (Mit Material von dts)