Foto: Annalena Baerbock am 06.09.2023 (über dts Nachrichtenagentur)

Amerika kann aufatmen: Baerbock blickt möglicher Wiederwahl Trumps gefasst entgegen

Unsere überqualifizierte Außenministerin kehrt zurück in den Schoß ihrer Meister. Vorher aber muss sie noch ihren Senf zu Trump abgeben, als ob sich die Eiche darum schert, wenn sich eine Wildsau an ihr reibt:

Annalena Baerbock (Grüne) zeigt sich angesichts einer möglichen zweiten Amtszeit des früheren US-Präsidenten Donald Trump gefasst. “Wir sind als Europäer nicht blauäugig unterwegs, lassen uns aber auch nicht kirremachen”, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). Auf die Nachfrage, ob Deutschland auf einen Austritt der USA aus der Nato vorbereitet wäre, entgegnete die Ministerin: “Ich bin davon überzeugt, dass sich die Debatten über ein Ende der Nato diesseits und jenseits des Atlantiks erledigt haben.”

Zugleich rief Baerbock dazu auf, die europäische Verteidigungsfähigkeit zu stärken. “Es geht nicht um Emanzipation aus Prinzip. Der russische Angriffskrieg hat gezeigt, dass wir Europäer stärker in der Lage sein müssen, uns selbst zu schützen”, sagte die Grünen-Politikerin.

“Wir müssen wehrhaft sein und entsprechend in unsere gemeinsame europäische Verteidigung investieren.” Dazu gehöre auch die Entwicklung einer europäischen Rüstungsindustrie, “statt weiter über ein Dutzend unterschiedlicher Panzermodelle zu benutzen und nicht digital miteinander funken zu können”. Baerbock sagte, sie arbeite mit der aktuellen US-Regierung “transatlantisch und auch persönlich wahnsinnig eng zusammen”.

Die Beziehungen zwischen Deutschland und den USA seien aber nicht auf eine Partei abonniert. “Deswegen werde ich auf meiner USA-Reise in der kommenden Woche natürlich auch viele Gespräche mit republikanischen Politikern führen.” Ein wichtiges Thema sei dabei die langfristige Hilfe für die Ukraine, so Baerbock, denn im Gegensatz zu Trump steht die Grüne mehr auf Kampf.

Auch das Annalenchen träumt wohl von einer europäischen Armee, die dann gegen Russland in den Krieg zieht. Wäre natürlich auch konsequenter, den ganzen Kontinent in einen Feuerball zu verwandeln. (Mit Material von dts)

ef35ce54791a4dd9b42a620a07813ab0

Themen