Symbolfoto:Von Abed Rahim Khatib/shutterstock

Der sogenannte „Genozid“ an den „Palästinensern“

Viele Linke und die Mehrheit der Mohammedaner sprechen vom „Genozid“ an den Palästinensern, als ob es sich dabei um eine zeitgenössisch-historische Tatsache handeln würde. Die bösen Juden bringen die armen Palästinenser vorsätzlich ums Leben, weil sie Palästinenser sind. Dabei gibt es weder Palästinenser, noch einen Genozid. Palästinenser sind Teil eines arabisches Volkes, das PLO-Chef Arafat mit der Gründung der PLO 1964 in Palästinenser umbenannt hat.

Von Conny Axel Meier

Frankreich und die USA sind mitschuldig an dem Genozid an den Palästinensern“, sagt die Studentin Miriam Kasmi an einer Polizeisperre, die das riesige Gelände der Amerikanischen Botschaft in Tunis schützt.

https://taz.de/Proteste-in-der-arabischen-Welt/!5963859/

Das berichtet die im linksgrünen Sumpf steckende TAZ, wohlweislich als Zitat von Dritten getarnt. Die eigenen linken und grünen Freunde plappern das alles nach, ohne zu erkennen, dass sie antisemitische Klischees projezieren.

Dass in Europa durch die Nationalsozialisten und deren europäischen Partner, auch ukrainische, ein Genozid an den europäischen Juden stattfand, steht außer Frage. Die Schätzungen gehen von etwa sechs Mittionen ermordeter Juden aus. Auschwitz steht dabei als Synonym für die Shoa. Viereinhalb Millionen Opfer sind in der Gedenkstätte Bath Yahshem namentlich aufgeführt. Das war in der Tat ein Genozid, ein beispielloses Verbrechen.

Im Jahr 1949 wurden tatsächlich einige Araber aus den Israel zugehörigen Gebieten vertreben, viele gingen freiwillig. Das war die Folge des von den Nachbarn angezettelten Krieg gegen Israel, der mit einer Niederlage der Araber endete. Alles in allem waren 500.000 Araber in den bis heute bestehenden Flüchtlingslagern im Libanon, in Jordanien und im Gaza-Streifen, der zu Ägypten gehörte, untergebracht. Diese Araber hießen dann fortan Palästinenser, als ob diese ein eigenes Volk seien und ein fiktives Rückkehrrecht hätten Die UN-Flüchtlingshilsoranisation UNRWA verfestigte dieses Narrativ und verstetigte den mittlerweile vererbbaren Flüchtlingsstatus. Ab dem Sechs-Tage-Krieg 1967 setzte sich dieses Wording vom Genozid nicht nur in der UN und bei linksgestrickten Antisemiten durch, sondern auch in den Leitmedien

https://www.pi-news.net/2023/10/jassir-arafat-der-erfinder-der-fake-palaestinenser/

Aus der halben Million sogenannter Palästinenser wurden dann in siebzig Jahren sechs Millionen. Wahrlich ein Genozid! Die Verzehnfachung der Bevölkerung ist also ein Genozid, analog zur Vernichtung der Juden, welche die HAMAS anstrebt. Und nicht nur die HAMAS. Es geht ihnen nicht um Land! Niemals. Es geht ihnen, den Linken und den Mohammedanern, um die Vernichtung der Juden weltweit und um die Zerstörung alles Jüdischen, um den endgültigen Genozid an den Juden.

Deutsche sind in den arabischen Ländern sehr beliebt, weil Adolf Hitler Deutscher war. Ich habe das selbst erlebt. Sie bedauern nur, dass Hitler sein Werk der Vernichtung nicht zu Ende bringen konnte. Natürlich nicht alle Araber bejubeln Adolf, aber die meisten schon, egal wo. Auch in Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München. „Tod den Juden“ skandieren sie und die Polizei schaut zu.

Es ist an der Zeit, dass sich freiheitliche Kräfte zusammenfinden, die Solidarität mit Israel zeigen.

Wenn die Araber die Waffen niederlegen, gibt es Frieden. Wenn Israel die Waffen niederlegt, gibt es kein Israel mehr und man möchte fast hinzufügen auch keine westliche Wertegemeinschaft mehr.

https://www.zum-leben.de/zeitschrift/ausgabe/3-2006/

Dessen sollten sich alle sogenannten Palästina-Freunde bewusst sein und merken.

6815115754cd4f22a8218a3df425255a