Symbolfoto:Von Abed Rahim Khatib/shutterstock

Schlimmer Verdacht: Haben Journalisten in Israel „mitgemetzelt?

Man wundert sich ja immer wieder, warum gestandene Patrioten und eigentlich intelligente Leute plötzlich wie die Blöden auf die schändliche Islam-Propaganda der Hamas und ihre Anhänger hereinfallen.

Die „Bild“ berichtet jetzt über einen mutmaßlichen Skandal, der vielleicht erklären könnte, warum so viele Zeitgenossen bei diesem Thema offensichtlich den Verstand verloren haben und stellt die Frage:

“Wussten Fotografen, die für renommierte Nachrichtenagenturen wie AP und Reuters sowie als freie Mitarbeiter für die „New York Times“ und den Nachrichtensender CNN arbeiten, VORAB von dem Massaker-Plan der Hamas, bei dem am 7. Oktober 1400 Israelis ermordet wurden?”

Hatten die „Reporter“ Hinweise der Hamas-Terroristen? Gab es sogar Mitwisser in den Zentralen der Nachrichtenagenturen (AP, Reuters etc.)?

Im Netz sind Bilder aufgetaucht, die diese Fragen beantworten könnten. Und wenn das wirklich zutrifft (zuzutrauen ist das den Islam-Strategen), dann wissen wir auch, warum diese Propaganda so erfolgreich ist und so viele Hirne zersetzt hat.

Denn wenn die Hamas tatsächlich ihre Leute in den wichtigsten Nachrichten- und Fotoagenturen sozusagen als Schläfer eingeschleust hat und die jetzt auf Knopfdruck aktiv geworden sind und die entsprechende Propaganda verbreiten, die die Israels als Bösewichter und die Palästinenser als armes eingekerkertes „Volk“ darstellt – dann ist klar, warum leider so viele Leute darauf hereinfallen sind. Schließlich sind hier echte Profis am Werk.

Sollten tatsächlich Journalisten beim Gemetzel dabei gewesen sein (vielleicht sogar mitgewirkt haben), so muss man sich natürlich die Frage stellen, was für widerliche Typen das sind.

Und wie es angehen kann, dass diese Monster sich in den wichtigen Medien so breit machen konnten. Man sollte dringend bei diesem Thema dranbleiben, denn das ist ein echter Skandal!

e3515f1fadae4720a943af3fd9538b6e

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen