Elektroauto (Bild: shutterstock.com/guteksk7)

Drei Viertel der Deutschen Autofahrer lehnen auch preisgünstige Elektroautos ab

Eine große Anzahl von Deutschen zeigt wenig Interesse an Elektroautos. Sie wollen auch nicht auf preisgünstige Elektroautos umsteigen. Kürzlich kündigte Citroën, eine Tochtergesellschaft von Stellantis, den e-C3 als kostengünstigen Einstiegsmodell mit Preisen ab 19.990 Euro an. Viele betrachteten dieses kommende Elektroauto als wegweisend, um mehr Skeptiker für die Elektromobilität zu gewinnen. Aber ist das wirklich der Fall? Eine aktuelle Untersuchung der Automobilwoche wirft erhebliche Zweifel auf. Es scheint, als seien viele Fahrer von Verbrennungsfahrzeugen derzeit grundsätzlich nicht bereit, auf ein Elektroauto umzusteigen (automobilwoche: 31.10.23).

Ein Beitrag von Blackout-News
Hohe Zurückhaltung – Selbst preisgünstige Elektroautos nicht gefragt

Das Meinungsforschungsinstitut Civey befragte Fahrer von Verbrennungsfahrzeugen, ob sie sich vorstellen könnten, aufgrund von Preisen unter 25.000 Euro auf ein vollelektrisches Fahrzeug umzusteigen. Etwas mehr als drei Viertel der Befragten antworteten mit einem klaren Nein. „Fast zwei Drittel der Befragten schlossen dies sogar kategorisch aus“, so die Automobilwoche. Nur elf Prozent könnten sich unter diesen Bedingungen einen Umstieg vorstellen, während elf weitere Prozent unentschlossen waren.

Unterschiede in der Einstellung im internationalen Vergleich

Die Forscher von Civey stellen fest, dass der Wechselwille beispielsweise in China oder Skandinavien deutlich stärker ausgeprägt ist. Dort wird die Zunahme der Zulassungen von Elektroautos nicht primär von überzeugten Konsumenten vorangetrieben, sondern von politischen Anreizen und Restriktionen. Dies könnte auch für Deutschland eine gangbare Option sein, doch die Bundesregierung hat in diese Richtung zuletzt wenig Entschlossenheit gezeigt.

Allerdings berücksichtigt die Umfrage nicht, dass ein Fahrzeugpreis von etwa 20.000 Euro für die meisten Deutschen immer noch eine erhebliche Summe darstellt. Die meisten Privatnutzer kaufen eher gebrauchte Fahrzeuge, während Neufahrzeuge im gewerblichen Bereich häufiger sind. Der Gebrauchtwagenmarkt für Elektroautos ist jedoch derzeit noch begrenzt. Wenn günstige Elektrofahrzeuge verfügbar sind, sind oft die Technologie veraltet oder es besteht die Sorge vor nicht mehr ausreichend leistungsfähigen Batterien.

Zukunftsperspektiven für die Elektromobilität

Um breiter verfügbare erschwingliche Elektrofahrzeuge zu haben, ist also immer noch viel vom gewerblichen Markt abhängig. Jedes heute neu zugelassene Elektroauto wird in zwei bis drei Jahren zu einem Gebrauchtwagen. In diesem Stadium könnte ein Citroën e-C3 für den Zweitkäufer möglicherweise so erschwinglich sein, dass die Bereitschaft zum Umstieg auf Elektromobilität größer wird. Es ist jedoch wichtig, dass die Politik weiterhin Anreize schafft und die Technologieentwicklung vorangetrieben wird, um die Bedenken der Verbraucher zu zerstreuen und die Elektromobilität in Deutschland voranzutreiben.

[hyvor-talk-comments]