Foto: Gorodenkoff/Shutterstock

Gibt es in NRW bald keine Medikamente mehr?

Wer jetzt krank wird und das Pech hat, in Nordrhein-Westfalen zu leben, der könnte von unserem mittlerweile schwer angeschlagenen Gesundheitssystem noch den Rest kriegen:

Zu Beginn der kalten Jahreszeit scheint sich der Medikamentenmangel weiter zu verschärfen. “Wir gehen leider in diesem Jahr so schlecht in den Winter wie noch nie. Gegenüber dem Vorjahr haben sich die Lieferengpässe um mehr als 30 Prozent erhöht”, sagte Thomas Preis, Vorsitzender des Apothekerverbandes Nordrhein, der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ, Dienstagsausgabe).

Der Mangel betreffe praktisch alle Medikamentenarten. Aktuell gebe es offiziell Lieferprobleme bei 520 Medikamenten, tatsächlich dürfte die Zahl aber um ein Vielfaches höher sein, so Preis. Manchmal fehle den Herstellern nicht nur der Wirkstoff, sondern auch Verpackungsmaterial oder Dosierhilfen.

“Große Sorgen macht uns der Mangel bei den Antibiotika, insbesondere bei Antibiotika-Säften für Kinder. Erschwert ist zum Beispiel auch die Versorgung von Diabetikern mit Insulin und Medikamenten”, erklärte Preis. Jedes zweite Rezept sei im Moment von Lieferengpässen betroffen.

“Das heißt, dass in Deutschland jeden Tag etwa 1,5 Millionen Menschen diese Probleme haben”, sagte der Apotheker.

Also doch kein regional begrenztes Problem. Wäre auch ein Wunder, schließlich ist Karl Lauterbach BUNDESgesundheitsminister. Doch groß kümmern tut ihn dieses Problem wohl nicht. Der Typ hat andere Prioritäten gesetzt und dreht sich wahrscheinlich gerade eine Tüte.

Wenn es dann die ersten Toten gibt, die man hätte mit Medikamenten retten können, die jetzt fehlen, kann man ja noch mal auf ihn zutreten. Wenn man dann noch die Kraft hat. Aber Olaf Scholz wird sich wohl auch dieses Mal vor seinem wohl größten Versager stellen und ihn schützen.

Bringt auch nichts, einzelne Minister zu feuern. Die Ampel muss weg. JETZT. KOMPLETT. (Mit Material von dts)

708302090e1140e39000469e81d58001

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen