Lieber Verbrenner statt "Selbstverbrenner": Die E-Nachfrage sinkt stetig (Symbolfoto:Durch Leon Rafae/shutterstock)

Keine Lust auf E-Risiken: Nachfrage nach Verbrennermotoren wächst

546b496a5c864c7cb3599ed6eb7d555e

Wie alle sozialistisch-planwirtschaftlichen Modelle zuvor, ist auch die deutsche „Energiewende“ zum Scheitern verurteilt. Da die Ampel-Regierung aber meint, sogar die Gesetze der Biologie außer Kraft setzen und unendlich viele Geschlechter erfinden zu können und sich einbildet, Sonne und Wind zur ausschließlichen Energieversorgung Deutschlands bringen zu können, wenn sie nur immer mehr Windparks und Solaranlangen errichtet, lässt sie sich natürlich auch von ökonomischen Gesetzen nicht abbringen. Und diese besagen immer noch, dass die Kunden den Lauf der Wirtschaft bestimmen.

Diese Erfahrung muss derzeit auch VW machen. Dort explodiert nämlich die Nachfrage nach Autos mit Verbrennermotoren dermaßen, dass das Werk in Wolfsburg nun sogar Sonderschichten am Wochenende für die Produktion des Golf und Tiguan schieben muss. Ab dem 10. Februar sieht der neue Dienstplan Frühschichten an Samstagen und Nachtschichten an Sonntagen vor, die mindestens bis zum Frühlingsbeginn andauern sollen. Für das Elektromodell VW ID.3, das ebenfalls in Wolfsburg produziert werden könnte, müssen jedoch keine Extraschichten eingelegt werden, weil schlicht keine Nachfrage besteht. Seit die staatliche Förderung abgelaufen ist, erweisen die Elektroautos sich mehr und mehr als Ladenhüter.

Politik gegen Realität und Markt

Dies zeigt, dass die ökonomische Realität sich letztlich immer durchsetzt, auch wenn Ideologen und Planwirtschaftler es nicht wahrhaben wollen. Da das Vertrauen der Bevölkerung in die Energiewende stetig sinkt, erfordert es immer mehr Zwang und Unsummen an Subventionsgeldern, um die Illusion von der vermeintlichen Mobilität der Zukunft künstlich am Leben zu halten.

Hier, wie in allem, regiert die Ampel gegen die Realität und den Willen der Menschen. Dies gilt jedoch für die ganze EU. Denn keine andere Region der Welt ist sonst noch verrückt genug, den Verbrennermotor im Zuge des Klimawahns komplett abzuschaffen und allein auf E-Mobilität zu setzen. Im Rest der Welt wird diese nur als Ergänzung zum Verbrennermotor eingesetzt. Damit beraubt Europa sich nicht nur seiner Vorreiterrolle in diesem Bereich, sondern steuert auch hier einem Desaster mit Ansage entgegen, dass von weltfremden Bürokraten verursacht wurde. Auch VW und andere Hersteller, die aus Opportunismus wie Lemminge auf den Elektro-Subventionszug aufgesprungen sind, müssen nun die bittere Lektion lernen, dass sie sich besser auf ihr Kerngeschäft konzentriert hätten, anstatt einen Kotau vor inkompetenten Politikern zu vollziehen. (TPL)