Tod (Bild: shutterstock.com/Skyward Kick Productions)
Verstorben an und mit irgendwas (shutterstock.com/Skyward Kick Productions)

Datenauswertung aus fast 100 Millionen Geimpften bestätigt katastrophale Impfschäden

Eine weitere Studie, die die Daten von 99 Millionen Geimpften weltweit ausgewertet hat, belegt abermals die ungeheuerliche Gefährlichkeit der Corona-Impfstoffe. Das Fazit der Forscher lautet: „Diese länderübergreifende Analyse bestätigte bereits bekannte Sicherheitssignale für Myokarditis, Perikarditis, Guillain-Barré-Syndrom und zerebrale Venensinusthrombose. Es wurden weitere potenzielle Sicherheitssignale identifiziert, die weitere Untersuchungen erfordern.“

Dabei ist die Studie nicht ansatzweise impfkritisch eingestellt. Sie behauptet sogar, wenn auch ohne jeden Beleg, dass die Impfstoffe „vor schwerer Erkrankung und Tod schützen“ würden. Manche der beteiligten Forscher waren sogar bei Pharmaunternehmen, einschließlich Pfizer, tätig. Trotz der betont diplomatischen Formulierungen kam man aber nicht umhin, zusätzliche Untersuchungen bezüglich der neu entdeckten „Sicherheitssignale“ anzumahnen.

Erhöhtes Myokarditisrisiko und Schlimmeres

Konkret heißt es: „Unsere Studie bestätigt jedoch die Ergebnisse früherer seltener Fälle von Myokarditis und Perikarditis nach der ersten und zweiten Dosis von mRNA-Impfstoffen. Eine große Kohortenstudie mit 23,1 Millionen Einwohnern in vier nordischen Ländern ergab ein erhöhtes Myokarditis-Risiko bei jungen Männern im Alter von 16 bis 24 Jahren, basierend auf 4 bis 7 überzähligen Ereignissen in 28 Tagen pro 100.000 Geimpften nach einer zweiten Dosis BNT162b2 und zwischen 9 und 28 pro 100.000 Geimpften nach einer zweiten Dosis mRNA-1273. […] Angesichts dieser Erkenntnisse hat die WHO aktualisierte Leitlinien zu diesen Sicherheitssignalen und zur mRNA-COVID-19-Impfung herausgegeben, und die EMA hat die Produktinformationen für die Impfstoffe BNT162b2 [Biontech, Anm.] und mRNA-1273 [Moderna, Anm.] aktualisiert. Sowohl die TGA als auch die CDC beobachten und prüfen weiterhin Daten zu Myokarditis und Perikarditis nach COVID-19-Impfung.“

Unabhängig davon, ob es sich um die erste oder die vierte Impfung handelt, lassen sich unter anderem bei Schwellungen des Gehirns oder der Wirbelsäule, Blutgerinnseln oder Herzerkrankungen eine Verdoppelung bis Versechsfachung der Risiken feststellen.
Der in der Gegenöffentlichkeit bekannte Finanzprofessor Stefan Homburg spricht vom „größten Fehlschlag in der Geschichte der Medizin“. Dem ist nichts hinzuzufügen. /TPL)

d6a75e5910eb4d1d8ba6e073500be8d7

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen