Irre komisch, der ÖRR: Traurige Rakete jammert, dass Scholz ihren Abschuss auf Russland verhindert (Screenshot:Youtube)

Sprechende Marschflugkörper: Gebührenfinanzierte Kriegspropaganda im Kinderkanal

Für etlichen Wirbel sorgte der neueste journalistische Tiefpunkt des deutsche Gebührenfernsehens – das auf dem Kinderkanal (“KiKa”) gezeigte ungemein “lustige” Kurzvideo sprechender Raketen, die sich über das Zögern der Bundesregierung hinsichtlich ihrer Lieferung an die Ukraine unterhalten. Selbst solche Stimmen, die die stetig lauter werdenden Kriegstrommeln entweder überhören oder rhythmisch in ihren Klang einstimmen, ging diese unverfrorene manipulative Verniedlichung von tödlichen Waffen im Dienst des “gerechten Krieges” zu weit. Tatsächlich steht nun endgültig fest, dass der öffentliche-rechtliche Rundfunk bei seinem Bestreben, sich bereitwillig zur Verbreitung jeglicher Regierungspropaganda herzugeben, vor wahrlich NICHTS mehr halt macht –  auch nicht vor Stimmungsmache im dem Kinderprogramm.

Tatsächlich wirbt das von der Nachrichtensendung „logo“ auf dem von ARD und ZDF gemeinsam betriebenen Kinderkanal ausgestrahlte Kurzvideo auf ebenso durchschaubare wie billig-primitive Weise für die Lieferung von Taurus-Marschflugkörpern an die Ukraine geworben – obwohl nicht nur aus Sicht führender Militärexperten dieser Schritt eine klare Überschreitung der roten Linie bedeuten würde, westliche Truppen direkt in den Krieg zu involvieren; denn die Taurus können nur von westlichen Raketen- oder Flugzeugsystemen aus abgefeuert werden, die zwingend NATO-Personal bedeuten. Die Gefahr einer nuklearen Eskalation des Konflikts würde dadurch exorbitant steigen, vor allem, da die Ukraine diese Waffen zum Angriff auf Ziele in Russland einsetzen will und sofort würde.

“Scholz ordentlich den Marsch blasen”

In dem schier unglaublichen Video unterhalten sich eine deutsche Taurus-, eine britische Storm Shadow- eine französische SCALP-Rakete und ein polnischer Leopard-Panzer, die durch menschliche Gesichter verniedlicht wurden, über die Ablehnung der Taurus-Lieferungen durch Bundeskanzler Olaf Scholz. „Lass mich raten: Du darfst deshalb nicht in die Ukraine, weil euer Kanzler mal wieder zögert und zaudert?“, fragt die französische Rakete. „Der German Fachbegriff dafür ist ‘scholzen’“, sekundiert Storm Shadow. Die Taurus-Rakete erklärt: „An mir liegt’s doch nicht! Wir Marschflugkörper müssten Olaf Scholz mal ordentlich den Marsch blasen (…) weil er sich weigert, mich an die Ukraine zu liefern!“ Aufgrund der hohen Reichweite von Taurus habe Scholz Angst, dass der Marschflugkörper „übers Ziel hinausschieße und Russland treffe“. Genau das ist jedoch sogar ausdrücklich gewünscht. Im Kika fragt dazu die SCALP-Rakete zurück: „Und was macht Russland seit zwei Jahren?“.

Hier sollen also sogar schon Kinder – oder zumindest ihre mutschauenden Eltern – voll auf strammen Ukraine-Kriegskurs gebracht werden. Mit dieser Ungeheuerlichkeit unterboten sogar ARD und ZDF ihr bisheriges Nullniveau nochmal um Längen. Kritik kam auch vom früheren Linken-Politiker Fabio Di Masi: „Ich finde die Infantilisierung des Krieges im Instagram Stil (…) peinlich und unangemessen“, schrieb er auf Twitter/X. Und der ehemalige AfD-Politiker Marcus Pretzell befand: „Diese Art Indoktrination für Kinder ist abzulehnen.“ Auch viele Eltern äußerten sich auf Instagram entsetzt über diese Geschmacklosigkeit. Das ZDF verfiel daraufhin in seine erprobte Böhmermann-Strategie und erklärte das Ganze flugs zum “Comedy-Format” – als ob dies rechtfertigen würde, derartigen Unsinn im Kinderprogramm unterzubringen, die das Ganze selbst dann nicht verstehen würden, wenn es sich um keine gänzlich verantwortungslose und geschichtsblinde Perfidie handeln würde. Doch im vorauseilenden Gehorsam gegenüber den Grünen (die in ihrer Nibelungentreue zur Ukraine natürlich auch noch Taurus-Lieferungen befürworten und damit die endgültige Eskalation des Krieges bedenkenlos in Kauf nehmen) schreckt der ÖRR vor gar nichts zurück. (DM)

cb2a98910298487e978706755a35d9d7

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen