Foto: I MAKE PHOTO 17/Shutterstock

Deutscher Mittelstand: Betriebe zu verschenken

79f8d20398df454d86f09ab9fd50a4ec

Deutschlands mittlere und kleinere Unternehmen befinden sich auf dem Weg zu Stillstand, Schuldenexplosion und Tod. Der von der Politik gequälte Mittelstand ist inzwischen in einer zunehmend prekären Situation und leidet nun auch noch unter Nachwuchs- bzw.-Nachfolge-Problemen.

Von Hans S. Mundi

Eine aktuelle Umfrage macht die Runde und warnt vor gravierenden Verwerfungen bei der Übergabe von Unternehmensführungen und Inhabern hin zur nächsten Generation. Hierbei kommt es bereits jetzt zunehmend zum „Ausscheiden aus dem Markt mangels Nachfolge“, wie jetzt sogar die „ARD/Tagesschau“ berichtete. https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/unternehmen-nachfolge-kfw-101.html

Die in den unverdächtigen Öffis erkennbar von Entsetzen geprägte und dort präsentierte Prognose straft die bisher dort dominierende Regierungspropaganda Lügen. Die rot-grünen Trampeltiere der Republik mitsamt einer FDP ohne liberale Eingeweide und der seit Merkel zutiefst am Dilemma mitschuldigen CDU/CSU sind offenbar nicht mehr in der Lage, den von ihnen angerichteten Schaden noch irgendwie zu stoppen, zu begrenzen oder gar zu beheben. Kurz: Miserable Stimmung in den Betrieben dominiert, Kosten – hauptsächlich für die Habeck’sche „Klimaenergiewende“ – sowie irrsinnige hohe Steuern und Abgaben, aber auch uferlose Kontroll-Bürokratie, verursachen Unlust, Motivationsverlust oder Insolvenz. Wirtschaftsvertreter beklagen, dass kaum noch ein junger Mensch in die Selbständigkeit will, die Generation Z zieht es in die vollbeamtete „Work-Life-Balance“, massenweise strebt die Jugend in den Öffentlichen Dienst. Arbeit in Papas Betrieb?

Nö. Danke. In der Studie sind die Folgen daraus deutlich vermerkt, via „Tagesschau“ ließ sich vernehmen, dass die deutschen mittelständischen Betriebe offenbar viele jüngere Personen nicht einmal mehr geschenkt haben wollen – das führt dann direkt dazu, dass in den kommenden Jahren Tausende Firmen schließen müssen. Ohne Nachfolger in den Betrieben sieht es dann gerade auch für viele Familienunternehmen düster aus. In diesen Tagen gibt es landauf, landab, vermehrt Schlagzeilen, die darauf hinweisen, dass immer wieder ein Traditionsunternehmen nach Jahrzehnten oder teils nach über einhundert Jahren für immer vom Markt geht und dann als Firma für immer aufhört zu existieren. „Das hat eine Umfrage der der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ergeben. Die staatliche Förderbank hat heute ihren KfW-Mittelstandsmonitor veröffentlicht. Danach suchen bis zum Ende des Jahres 2026 rund 560.000 der insgesamt etwa 3,8 Millionen mittelständischen Unternehmen eine Nachfolge. Etwa 190.000 von ihnen, so das Ergebnis, planen ohne eine Nachfolgeregelung aus dem Markt auszuscheiden.“https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/unternehmen-nachfolge-kfw-101.html

Der Untergang ist nah, denn auch die Zahlen bei den Insolvenzen gehen nach oben, es herrscht Krisenstimmung wie noch nie – aber der Bundeskanzler Scholz grinst wie immer dämlich und gab gerade vor einer TV-Kamera sinngemäß zu Protokoll, dass die Unternehmen doch bitte nicht so schlechte Stimmung verbreiten mögen, denn das führe zu schlechter Laune beim Publikum, was dann weniger in Kauflaune käme. Mal im Ernst, mit solch einem arroganten und offensichtlich unfähigen Personal müssen wir klarkommen, so als lebten wir alle auf der untergehenden Titanic, wo Kapitän und Steuermann rund um die Uhr besoffen sind und mit dem Kahn auf die Klippen zusteuern. Allein in diesem Jahr könnten laut KfW noch bis zum Ende des Jahres wegen fehlenden Nachfolgern rund 70.000 angestrebte Unternehmensübergänge komplett scheitern. Angegeben wurde noch, dass diese Analyse auf Daten von 10.796 Unternehmen basiert, welche sich an der jüngsten KfW-Mittelstandspanel beteiligten. „”Ungewollte Stilllegungen von Unternehmen werden uns häufiger begegnen. In naher Zukunft wird es voraussichtlich jeden vierten Nachfolgewunsch treffen”, so Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der staatlichen Förderbank KfW, gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.“ https://www.tagesschau.de/wirtschaft/unternehmen/unternehmen-nachfolge-kfw-101.html

Deutschland geht pleite, gehste mit…?!

[hyvor-talk-comments]