Screenshot

Ukrainische Forderung: Milka-Produkte aus deutschen Einkaufsregalen verbannen!

Die Deutschen sollen sich bis zur Selbstaufgabe für ukrainische Belange einsetzen. Dieses Engagement endet auch an den Einkaufsregalen deutscher Diskounter nicht. Ukrainische Aktivisten fordern, dass Milka-Produkte aus den Regalen fliegen sollen.

“Wer Milka isst, unterstützt den Krieg gegen die Ukraine”, so das Narrativ. Der Grund für den ukrainischen Zorn kurz vor Ostern: Trotz Zusage, sich vom russischen Markt zurückzuziehen, habe der US-Mutterkonzern Mondelez dies nicht getan, so das Gejammere in einem Brief der Organisation an die Geschäftsführer der Supermarkt-Giganten Rewe und Edeke.

„Unternehmen wie Mondelez finanzieren indirekt den illegalen Krieg Russlands gegen die Ukraine”, so der Vorwurf weiter. Lob kam trotzdem von den ukrainischen Aktivisten. Nämlich dafür, dass die Organisation Rewe und Edeka brav kurz nach dem russischen Überfall auf die Ukraine im Februar 2022 „alle in Russland hergestellten Produkte aus den Regalen Ihrer Supermärkte zu entfernen“.

“Wir zählen auf Ihre Unterstützung, um Mondelez zu zeigen, dass Moral einen Platz im Geschäftsleben hat, insbesondere wenn wir bedenken, dass Russland weiterhin Kriegsverbrechen in der Ukraine begeht”, so die Forderung im leicht erpresserischen, ukrainischen Tonfall.

Während die Deutschen sich dem ukrainischen Diktat gefälligst zu beugen haben und auf Milka-Produkte verzichten sollen, wird in den sozialen Medien berichtet, dass in der Ukraine sehr wohl Milka zu kaufen sei.

(SB)

be75378224a045f8a37a91acd8081598

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen