(Symbolfoto: Shutterstock)

Cannabis-Legalisierung: Auch Esken bekifft vor Glück

Wir “fälschen” hier mal eine Meldung, damit man sehen kann, worum es eigentlich geht und was auf uns noch alles zukommen könnte:

Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken hat die umstrittene Teil-Legalisierung von Heroin, Koks und Fetanyl verteidigt. “Das neue Drogen-Gesetz erkennt die Realitäten an und priorisiert den Gesundheitsschutz”, sagte Esken den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben).

“Zudem bekämpfen wir den Schwarzmarkt und entstigmatisieren Konsumierende.” Das sei ein “mutiger und ein richtiger Schritt”. Esken widersprach Kritik an der Freigabe von Heroin, Koks und Fetanyl. “Die Politik von Verbot und Kriminalisierung in Bezug auf Heroin, Koks und Fetanyl ist gescheitert und gehört nun der Vergangenheit an”, sagte die Sozialdemokratin.

“Es ist gut, dass die Ampel den Mut aufbringt für einen Neuanfang in der Drogenpolitik und gleichzeitig den Gesundheitsschutz für Kinder und Jugendliche stärkt.”

Im Vollrausch in den Faschismus – ist das der Traum der Bolschewoken?

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen