Gelogen: In England und Wales starben 2020 und 2021 „nur“ 6183 Menschen an Covid-19

Lüge (Bild: shutterstock.com)
Lüge (Bild: shutterstock.com)

Dies bestätigte jüngst das nationale Statistikbüro. Somit sind die wirklichen Todeszahlen um ein Vielfaches tiefer, als die Behörden wiederholt behaupteten.

Das nationale Statistikbüro (Office for National Statistics) hat zugegeben: Zwischen dem 1. Februar 2020 und dem 31. Dezember 2021 sind in England und Wales tatsächlich nur 6183 Menschen an Covid-19 gestorben. Die Daten musste das Statistikbüro nach einer Anfrage durch den Freedom of Information Act herausgeben.

Damit steht fest: Die Behauptung, es gebe 150’000 Covid-Todesopfer, welche die Behörden wiederholt kolportierten, stellt nichts weiter als eine Lüge dar. Es handelte sich nicht um eine echte Pandemie. Selbst wenn man die völlig fehlerhafte Definition eines Covid-Todesfalls zugrunde legt (…).

Anders sieht es hinsichtlich der Impfnebenwirkungen aus. Die Zahl der Todesfälle nach Impfungen liegt in den USA, in Grossbritannien und in der EU inzwischen bei etwa 50’000. Auch wurden Millionen von Nebenwirkungen verzeichnet (…). In Großbritannien sind die Beweise inzwischen unumstößlich:

Das Auf und Ab der Impfquoten in Großbritannien hat wiederum das Auf und Ab der Covid-Infektionen verursacht. Zwischen dem 10. Dezember und dem 21. Dezember stieg die tägliche Auffrischungsrate um 125 Prozent. Darauf folgte zwischen dem 21. Dezember und dem 4. Januar ein Anstieg der Fälle um 142 Prozent.

Umgekehrt sank zwischen dem 21. Dezember und dem 3. Januar die Auffrischungsrate um 85 Prozent, so dass zwischen dem 4. Januar und dem 16. Januar ein starker Rückgang der Covid-Fälle um 67 Prozent zu verzeichnen war.



Quelle:

GlobalResearch: “Vaccination Is Suicide”, Criminal Forced Vaccinations. Booster Farce Exposed – 23. Januar 2022

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Corona Transition