Hitze (Bild: shuttestock.com/Pheelings media)

Kommt jetzt der Hitze-Lockdown?: Sterbefälle im Juli bundesweit zwölf Prozent über dem Durchschnitt

Im vergangenen Monat starben zwölf Prozent mehr Menschen als im Mittel in den Jahren 2018 bis 2021. Laut Statistische Bundesamt lag das – na klar was sonst! –  mit unter an den teils hohen Temperaturen. Insgesamt wurden 85.285 Todesfälle gezählt. Kommt jetzt der Hitze-Lockdown?

Es läuft wir nach einem Drehbuch: Nachdem die Corona-Panik nicht mehr zieht, fahren die hauptberuflichen Panikmacher, wie von diesen „Verschwörungstheoretikern“ vorhergesagt, den Klimaterror hoch.

So sollen laut dem Statistische Bundesamt im Juli in Deutschland „auch“ aufgrund der Hitze zwölf Prozent mehr Menschen gestorben sein als im Mittel der Jahre 2018 bis 2021 für diesen Monat. Das würde eine Hochrechnung der Bundeshörde, geleitet durch Bundeswahlleiter Georg Thiel, dem der Vorwurf anheftet, ein „System von Druck und Angst zu erzeugen und sein Amt nicht zum Wohle der Gemeinschaft auszuüben“. Wie auch immer: Insgesamt seien demnach 85.285 Todesfälle gezählt worden. Das seien 9130 mehr als der Durchschnittswert. Dabei seien, wie bereits im Juni, die Sterbefallzahlen vor allem in Phasen sehr hoher Temperaturen erhöht gewesen, hieß es dazu explizit.

Die Mähr vom Wahnsinnshitzesommer bespielend, lässt die Welt einen Statistiker zu Wort kommen, der getreu der linksgrünen Klimapanikdoktrin feststellt: „Dass im Zuge von Hitzewellen die Sterbefallzahlen ansteigen, ist ein bekannter Effekt, der bereits in den Vorjahren beobachtet wurde“, erklärten die Statistiker. „In diesem Jahr sind jedoch bereits bis Ende Juli außergewöhnlich viele Wochen von diesem Effekt betroffen.“

In den Kommentarbereichen fragt man sich aktuell inwiefern sich denn in dieser Sache das Ministerium für Panik und Massensterben mit dem Ministerium für ideelle Ressourcenverknappung austauscht? Dürfen Klimaanlagen um zwei Grad kälter gedreht werden, um Hitzetote zu vermeiden? Wie sieht die Vorhersage für den Winter bezüglich Kältetoter aus?

Andere wiederum treibt die Frage um, wie viel niedriger die Zahl der Todesfälle wäre, wenn nicht bei so vielen Menschen das Immunsytem durch die Impfungen, den Desinfektion- und Maskenwahn krankhaft geschwächt wäre? Ob Hitze, Kälte oder Schnupfen – die extreme Schwächung der persönlichen Gesundheit in der Bevölkerung ist nicht mehr zu übersehen.

Verblüfft wird zudem festgestellt: 12 % über dem Schnitt? Das haben wir mit Corona aber nicht geschafft. Und es ist trotzdem kein Grund das Land lahm zu legen. Warum dann das Theater bei Corona???

Und noch ne dumme Frage: Wenn tatsächlich so viele Menschen wegen der Hitze sterben, warum ist dann Afrika nicht menschenleer?  Kommen die mit der Hitze etwa besser klar? Dann nämlich wäre ja alles gut, denn dann würden sie sich auch hier wie zu Hause fühlen und die Grünen und Linken könnten stolz auf den Klimawandel sein. (SB)

Themen

Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
AfD
Brisant
Corona
Aktuelles
Gender
Aktuelles
Islam
Brisant
Grüner Raser; Bild: Shutterstock
Deutschland
Linke Nummern
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch
Sea-Watch 4 (hier noch als Poseidon) (Bild: Goetz Ruhland (gruhland@gruhland.de); siehe Link; CC BY-SA 3.0)
Migration
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch