Foto: Axel Bueckert/Shutterstock

Gierlappen: Brüssel lehnt Mehrwertsteuer-Ausnahme für Gasumlage ab, Gaspreis schießt weiter nach oben – neues Allzeithoch

Brüssel – Wenn die Herren und Meister nein sagen, zuckt der Sklave und bückt sich noch tiefer, um seine Peitschenhiebe zu bekommen:

Deutschland darf bei der ab Herbst geplanten Gasumlage nicht auf die Erhebung der Mehrwertsteuer verzichten. Das berichteten am Dienstag mehrere Medien übereinstimmend unter Berufung auf einen Sprecher der EU-Kommission. Für eine entsprechende Ausnahme gebe es demnach keine Möglichkeit.

Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hatte die EU-Kommission zuvor um die Ausnahme gebeten – und wurde jetzt zurückgewiesen. Aus Brüssel hieß es jetzt aber zumindest, dass man eine andere Lösung finden wolle. Die Gasumlage in Höhe von rund 2,4 Cent pro Kilowattstunde (noch ohne Mehrwertsteuer) soll ab 1. Oktober greifen.

Alle Gasverbraucher sollen sie zahlen, um in Schieflage geratene Gasimporteure zu stabilisieren.

Es ist eine Schande, dass man überhaupt in Brüssel nachfragen muss. Was geht den Gierlappen dort überhaupt „unsere“ Mehrwertsteuer an. Damit werden die Bürger nun noch mehr belastet.

Derweil legt der Gaspreis im europäischen Großhandel weiter kräftig um über elf Prozent zu. Eine Megawattstunde (MWh) zur Lieferung im September kostete am Mittag rund 245 Euro und damit mehr als jemals zuvor. Verbraucher müssten sich auf diesem Niveau auf Endkundenpreise von mindestens rund 35 bis 39 Cent pro Kilowattstunde (kWh) inklusive Nebenkosten, Steuern und Netto-Gasumlage einstellen, sollte das Preisniveau dauerhaft so bleiben.

Das wird alles böse enden, denn es wird immer deutlicher, dass Deutschland zerstört werden soll. Wenn sich jetzt die Politiker nicht zur Wehr setzen, dann wissen wir auch, dass die Souveränität dieses Staates ebenfalls Geschichte ist. (Mit Material von dts)

 

Für einen Durchschnittshaushalt mit etwa 12.000 Kilowattstunden Verbrauch im Jahr entstünden in diesem Fall monatliche Gas-Kosten in Höhe von rund 371 Euro, und damit etwa 311 Euro mehr pro Monat als im Durchschnitt der letzten Jahre.

Themen

Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
AfD
Brisant
Corona
Atomkraftwerk Frankreich (Bild: shutterstock.com/TTstudio)
Aktuelles
Gender
Aktuelles
Islam
Brisant
Grüner Raser; Bild: Shutterstock
Deutschland
Aktuelles
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch
Migration
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Wirtschaft