Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)

Lauterbachs Impf-Druck-Briefe kosten rund 50 Millionen Euro

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach schickte Impf-Bettelbrief an alle Bürger ab 60 Jahren. Die Kosten für seinen nicht enden wollenden Corona-Wahnsinn: Rund 50 Millionen Euro. Bezahlt vom Beitragszahler der Krankenkassen.

„Nach wie vor ist es gefährlich, an dem Virus zu erkranken“. Eine Information, die man im besten Deutschland, das wir je hatten, an jeder Straßenecke, in jedem öffentlichen Verkehrsmittel, in jeder öffentlich-rechtlichen Dauerberieselung mitbekommen kann. Unser Corona-Kasper Karl Lauterbach sah es jedoch als super wichtig an, diese in einem Schreiben, das er an alle über 60-jährigen verschicken ließ, nochmals zu betonen. Verbunden mit der „Bitte“, sich die unausgeteste Impfplörre auch ein viertes Mal verabreichen zu lassen. Seinen Impf-Bettelbrief ließ er 21,6 Millionen mal über die gesetzlichen und 3,5 Millionen mal über die privaten Krankenkassen verschicken.

Kostennote für diesen Lauterbach´schen Coronawahnsinn: Jeder einzelne seiner postalischen Zuwendung kostet den Beitragszahler grob geschätzt zwischen einem bis zwei Euro. In Summe rund 50 Million Euro! Das geht laut der Augsburger Allgemeinen aus einer Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage des CSU-Gesundheitspolitikers Stephan Pilsinger hervor.

„Für etwa 50 Millionen Euro Corona-Impfkampagnenbriefe über und auf Kosten der Krankenkassen verschicken zu lassen, ist eine riesige Verschwendung von Versicherten-Beiträgen“, stellt der CSU-Funktionär Pilsinger, dessen Partei diesen Coronairrsinn mehr als willig mitgetragen haben, nun auf einmal fest.

Von diesem Wahnsinn, von dieser Geldvernichtung und verbrecherischen politischen Übergriffigkeit scheinen immer mehr Leute die Nase gehörig voll zu haben:

„Herr Lauterbach und die komplette Regierung gehört vor ein Gericht wegen Diskriminierung von Minderheiten, Verschwendung von Steuergeldern und Diffamierung und Hetze gegen Andersdenkende . Und das sofort. Als nächstes dann auch unseren unseligen Bundespräsidenten und den “Ethikrat” .“

„Werbung zur Impfung überall, sogar von Frau Nonnemacher. Da muß ich nicht noch Post von Lauterbach haben. Das ist Geldverschwendung und sehr aufdringlich von Ihm. Die KK haben genug zu tun“.

„Karl halte endlich deine Klappe“

„Der soll abhauen. Ich arbeite in einem Heim und dieses A*loch hasst vom Mitarbeiter, über externe Dienstleister bis hin zu (!) Bewohner jeder. Unglaublich.“

Und die Frage über den Datenschutz, stellen wir lieber mal nicht. (SB)

Themen

AfD
Brisant
Corona
Der Muezzin ruft jetzt in Köln; Bild: Privat
Deutschland
Gender
International
Islam
Corona
Brisant
Linke Nummern
Deutschland
Deutschland
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft