Ethereum erfährt den größten wöchentlichen Zuwachs seit drei Monaten

Ether ist in der vergangenen Woche um 16 % gestiegen und verzeichnete damit den größten Wochengewinn seit Juli. Die jüngsten positiven Veränderungen in der Tokenomik von Ether helfen der Kryptowährung, den Branchenführer Bitcoin zu übertreffen. Das führt zu mehr Medienberichten, und wird in Hinblick auf die Entwicklung von Ethereum vorteilhaft sein. Aus diesem Grund macht es durchaus Sinn die aktuelle Ethereum-Preisentwicklung bei Kryptowährung im Blick zu behalten, um bereits frühzeitig selbst zu investieren und damit größere Gewinne aufgrund des Verständnisses der aktuellen Lage zu realisieren.

Ethereum bietet die beste technologische Basis

Die jüngste technologische Überarbeitung der Smart-Contract-Plattform Ethereum beginnt, sich positiv auf den Preis ihres nativen Tokens Ether (ETH) auszuwirken. ETH stieg in den letzten sieben Tagen bis zum 30. Oktober um mehr als 16 %, der beste wöchentliche prozentuale Kursanstieg seit Mitte Juli, und stellte damit den Anstieg von Bitcoin (BTC) um 5 % in den Schatten, wie die aktuellen Daten des Markts zeigen.

„Beide Hauptmünzen haben ihren Moment, aber da sich die Leute immer noch an die jüngsten Tokenomics-Änderungen von Ether gewöhnen, ist das Momentum dort im Moment noch stärker“, sagte Jordi Alexander, Chief Investment Officer bei der Eigenhandelsfirma Seleni Capital. Am 15. September ging Ethereum von einem Proof-of-Work (PoW)-Mechanismus zu einem Proof-of-Stake (PoS)-Konsens-Mechanismus über und ersetzte Miner durch Validatoren, die explizit Kapital in Form von ETH auf der Plattform als für die Bestätigung von Transaktionen verantwortliche Instanzen festhalten. Seit der Umstellung ist das Ether-Angebot um 1.300 Token gestiegen. Der Nettozuwachs hätte mehr als 481.000 betragen, wenn die Blockchain weiterhin den PoW-Mechanismus verwendet hätte.

Ethereum erfährt den größten wöchentlichen Zuwachs seit drei Monaten

Der neue Mechanismus bildet die Basis für Wertstabilität

Die Nettoemission von Ether, auch bekannt als annualisierte Inflationsrate, ist von 3,6 % auf fast 0 % gesunken und liegt damit unter den 1,7 % von Bitcoin, wie aus Daten von ultrasound.money hervorgeht.

Unterdessen zeigen Daten des Blockchain-Analyseunternehmens IntoTheBlock, dass die Nettoemission von Ether sogar unter Null gesunken ist. Mit anderen Worten, Ether ist deflationär geworden – eine Münze, deren Angebot im Laufe der Zeit abnimmt, anstatt zuzunehmen. Und das zu einer Zeit, in der Investoren weltweit mit einem Mangel an Vermögenswerten konfrontiert sind, die ihr Geld vor der grassierenden Inflation schützen könnten.

Neuer Trend wird vermutlich anhalten

Das Ether-Bitcoin-Verhältnis, das den Etherpreis in Bitcoin misst, stieg letzte Woche um 10 % und verzeichnete damit den größten Anstieg seit Juli. Der Aufwärtstrend des Verhältnisses könnte sich laut prominenten Händlern fortsetzen.

„Ether könnte sich weiterhin besser entwickeln als Bitcoin, da die jährliche Emission von ETH weiterhin rapide sinkt. Dank des Mechanismus zur Verbrennung von Transaktionsgebühren sollte jeder Anstieg der On-Chain-Aktivitäten Ethereum fest in den Bereich der deflationären Ausgabe bringen und könnte einen beträchtlichen, übergroßen Effekt auf den [Ether-]Preis haben“, sagte Josh Olszweicz, Forschungsleiter beim Digital Asset Fund Manager Valkyrie Investments.

Im August letzten Jahres aktivierte Ethereum einen Mechanismus, um einen Teil der von den Nutzern in ETH gezahlten Transaktionsgebühren zu verbrennen, wodurch die Anzahl der verbrannten oder aus dem Verkehr gezogenen ETH im Wesentlichen an die Netzwerknutzung gebunden wird.

Durch diese Aspekte ist ein weiterer Wertanstieg von Ethereum nahezu unumgänglich, was es besonders interessant für all diejenigen machen dürfte, die der aktuellen Inflation, die ein Systemversagen darstellt, entgehen und in nachhaltige Vermögenswerte investieren wollen.

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
EU
Islam
Corona
Energie
Elon Musk (Bild: shutterstock.com/Rokas Tenys)
Aktuelles
Medienkritik
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Energie