Foto: Willyam Bradberry/Shutterstock

Das Ende der Kirche: Hält bald ein Roboter die Predigten?

Der christliche Glaube wird von innen her zersetzt. Von Anti-Christen, die sich in der evangelischen Kirche breit gemacht haben und die Schafe zur Schlachtbank führen wollen:

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Annette Kurschus, sieht in Künstlicher Intelligenz ein mögliches Werkzeug zur Unterstützung von Geistlichen. “Jede gute Idee, jeder kluge theologische Gedanke ist hilfreich”, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). “Egal, woher sie kommen.”

Aber sie müssten “durchs eigene Herz gehen”, fügte Kurschus an. “Alles, was ein geistlicher Mensch von sich gibt, muss zuvor zu seiner eigenen Herzenssache werden.” Nur dann werde es andere Menschen ansprechen und erreichen.

Künstliche Intelligenz könne echten Fortschritt bringen, sagte die Theologin den Funke-Zeitungen. “Überall, wo sie menschliches Handeln unterstützt und optimiert, ist sie sinnvoll.” Schwierig werde es aber, sobald KI menschliches Handeln ersetzt, weil dann die “Seele” fehle.

“Künstliche Intelligenz kann nicht lieben, sie kann sich nicht einfühlen, kann kein Verständnis zeigen”, so Kurschus. “Diese sogenannten weichen Faktoren sind aber für unser Leben entscheidend.”

Wer so manch einen evangelischen Pfarrer erlebt hat, wie er regierungskonform von der Kanzel faselt, kann sich tatsächlich vorstellen, dass hier irgendwann einmal ein Roboter predigen wird. Herzlos, seelenlos, politisch eben.

Und wenn sich KI dann noch in der katholischen Kirche breit macht, können wir davon ausgehen, dass die Roboter einen Speicher haben, der die Sünden gleich an den Verfassungsschutz weiterleitet. (Mit Material von dts)

Themen

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen