Fake-News - Foto: Collage

Faktencheck: Die Faktenjerks

Es reicht mit diesen Faktenjerks, die sich “unabhängige Faktenchecker” nennen. Allmählich wird es wirklich grotesk. Was ist passiert?

von Max Erdinger

Meinereiner hatte den jüngsten Artikel von Seymour Hersh bei Facebook geteilt. Der Titel: “Trading with the enemy” (“Handel treiben mit dem Feind”). In diesem Artikel geht es u.a. darum, daß sich Selenskyj und Teile der ukrainischen Generalität im Jahr 2022 mindestens 400 Mio. US-Dollar aus den US-Hilfen für Dieseleinkäufe in die eigenen Taschen gesteckt haben – und den Kraftstoff obendrein aus Russland bezogen haben. Zu diesem Zweck seien ukrainisch-amerikanische Privatfirmen in Polen, Lettland, Tschechien und Panama gegründet worden, die als Zwischenhändler aufgetreten sind, um die Herkunft des Diesels zu verschleiern. Die nächste Unappetitlichkeit sei gewesen, daß der Sachverhalt im Pentagon bekannt gewesen ist – und daß Selenskyj lediglich dafür gerüffelt worden sei, daß er sich selbst zu viel eingesteckt – und den Generälen zu wenig übriggelassen habe. Daraufhin habe Selenskyj zehn seiner Mitkorrupten gefeuert.

Wie gesagt, ein Artikel von Seysmour Hersh. Daraufhin wurde mein Beitrag bei Facebook mit dem folgenden Hinweis versehen:

Faktenjerk Ukraine
“Faktencheck” von den Faktenjerks – Screenshot Facebook

Um wen handelt es sich aber bei den Faktenjerks von “StopFake”, diesen vom “International Fact-Checking Network” zertifizierten Checkjerks? Deren Seite gibt es auch auf deutsch – und dort steht zu lesen: “Die Nichtregierungsorganisation Media Reforms Center (MRC) ist eine Bildungsplattform, die von der Mohyla School of Journalism an der Nationalen Universität ,,Kyjiwer Mohyla Akademie“ gegründet wurde. Ihr Ziel ist es, hohe Standards in der journalistischen Ausbildung in der Ukraine einzuführen, das Niveau der Medienkompetenz zu erhöhen und über die Gefahr von Propaganda und die Verbreitung von Fehlinformationen in den Medien zu informieren. Seit seiner Gründung arbeitet das MRC daran, westliche Standards im Journalismus in der Ukraine einzuführen und die Medienkompetenz verschiedener Zielgruppen – von Studenten über Journalisten bis hin zu Bürgern, die Medieninhalte kritisch und verantwortungsbewusst konsumieren wollen – zu verbessern.

Geht’s eigentlich noch?

Ich soll mir ausgerechnet von “Journalisten” der nationalen ukrainischen “Kyjiwer Mohyla Akademie” weismachen lassen, daß ein Artikel von Seymour Hersh nicht stimmt? Haben die einen Vogel bei Facebook? Faktenjerks aus einem Land, in dem Oppositionsparteien verboten und regierungskritische Fernsehsender geschlossen wurden; aus einem Land, in dem mißliebige Journalisten hin und wieder einfach spurlos verschwinden, wollen “unabhängige Faktenchecker” sein, deren Wort mehr Gewicht hat als das von Seymour Hersh? Faktenjerks aus einem Land, das als ein korruptes Shithole weltweit berüchtigt ist? Aus einem Land, in dem orthodoxe Kirchen niedergebrannt werden? Aus der übelsten Fake-Demokratie östlich von Warschau?  Ausgerechnet solche Jerks soll ich mir als “unabhängige Faktenchecker” andrehen lassen in einer Angelegenheit, bei der ihre eigene Regierung wieder einmal denkbar schlecht aussieht? – Im Leben nicht! Das ist ja, wie einen Klima-Klebstoffterroristen einen Testbericht über den neuesten Mercedes-SUV schreiben zu lassen!

Das einzige, was ich den ukrainischen Faktenjerks von der “Kyjiwer Mohyla Akademie” abkaufe, ist, daß sie “westliche Standards im Journalismus in der Ukraine” einführen wollen. Das heißt, sie wollen die westliche Hofberichterstattung auch dort etablieren. Unnötigerweise übrigens, weil das dortige Regime das längst selbst erledigt hat.

Das muß man sich einmal vorstellen: Hierzulande werden deine eigenen Beiträge in ihrer Reichweite herabgestuft, weil das Wort irgendwelcher Ukro-Faktenjerks  in Sachen ihrer eigenen “Regierung” höher zu gewichten sein soll, als das Wort einer weltberühmten, legendär objektiven und investigativen Journalistenlegende wie Seymour Hersh? Du teilst einen Artikel von Hersh – und daraufhin wird deine Reichweite reduziert? Was für ein degenerierter Bumsladen ist das überhaupt, dieser kollektive Westen mit seinen angeblichen Werten?

Letzthin hatte schon einer der deutschen Faktenjerks für die ARD den Hersh-Report zur Nordstream-Sprengung angezweifelt, weil Hersh geschrieben hatte, die Taucher “planted explosives”, also daß Taucher Sprengstoff angebracht hätten. Der teutsche Faktenjerk hatte “planted explosives” in Ermangelung von Englischkenntnissen nicht mit “pflanzten den Sprengstoff” (Nimm Platz! – Pflanz Dich!) übersetzt, sondern mit “Pflanzensprengstoff” – und “messerscharf” daraus geschlossen, daß Hershs Report nicht stimmen kann, da es schließlich keinen Pflanzensprengstoff gibt. Und so eine Figur will “unabhängig” Fakten checken? Da hätte ein Rollstuhlfahrer auch versuchen können, Weltmeister im 110-Meter-Hürdenlauf zu werden.

Wie lange soll man sich den anmaßenden Terror der Blöden eigentlich noch bieten lassen? Das schlägt doch allmählich wirklich dem Faß den Boden gar aus. Hier übrigens:

Uebersetzung to jerk
Die Übersetzung – Screenshot Google

 

 

 

01e1edff1e3f452a947ba97ce055505e

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen