Foto: Forsa-Chef Manfred Güllner (über dts Nachrichtenagentur)

Schnellmerker: Forsa-Chef macht Grünen-Politik für AfD-Umfragehoch verantwortlich

2b49b9e511374b84a8937b99478f3bec

Was jeder klar denkende Bürger schon lange weiß, weil es einfach logisch ist, hat jetzt offenbar auch dieser Oberprofi gemerkt:

Manfred Güllner, Geschäftsführer des Meinungsforschungsinstituts Forsa, beobachtet Zuwächse der AfD vor allem durch vorherige Wähler der Ampel-Parteien. “Die Ampel betreibt eine Politik, die in erster Linie von der grünen Wählerklientel, nicht aber von der Mehrheit der liberalen und vor allem der sozialdemokratischen Wähler für richtig befunden wird”, sagte Güllner der “Welt” (Montagausgabe). “Die große Mehrheit der früheren SPD-Wähler in normalen Arbeitsverhältnissen hat den Eindruck, dass sich ihre einstige Partei zu sehr einer Art grüner Diktatur beugt.”

Zur Erklärung ergänzte der Soziologe, der SPD-Mitglied ist: “Wenn eine kleine elitäre Minderheit der oberen Bildungs- und Einkommensschichten der Gesellschaft der großen Mehrheit der Andersdenkenden ihre Werte durch Belehrungen oder Verbote aufzwingt, kann das wohl als eine Art Diktatur gewertet werden. Nicht nur die Politik auf Bundesebene, sondern auch viele Kommunen orientieren sich zu sehr an einem vermeintlich grünen Zeitgeist. Übernimmt eine Partei wie die SPD nur von einer Minderheit geteilte grüne Positionen, treibt das Wähler über das rechtsradikale Potenzial hinaus zur AfD.” (Das musste natürlich gesagt werden, Güllner ist schließlich SPD-Mitglied).

Und hier scheint dann auch wieder der manipulative Genosse durch, der nicht über den linken Tellerrand gucken kann:

Da die große Mehrheit von rund 80 Prozent der Bundesbürger die AfD nicht für eine normale demokratische Partei halte, habe es bislang “einen klaren Damm zwischen Anhängern der AfD und der übergroßen Mehrheit, die mit dieser Partei nichts zu tun haben will”, gegeben. “Doch jetzt zeigen sich erste Aufweichungen, und es wechseln Wähler zur AfD, die sehr wohl wissen, dass es eine rechtsradikale Partei ist”, sagte Güllner. “Wegen des zunehmenden großen Unmuts über den überbordenden grünen Zeitgeist aber wandern sie trotzdem zu dieser Partei.”

Vielleicht ist es aber auch so, dass sich der Begriff “rechtsradikal” abgenutzt hat, weil Grüne und Linke ihn mittlerweile überall und gegen jeden verwenden, der ihre rote Linie überschreitet. Zum Beispiel arbeiten geht, um seine Familie zu ernähren.

Diese “Rechtsradikalen” wählen dann doch lieber die AfD, als sich weiterhin von Linksradikalen kaputt regieren zu lassen. (Mit Material von dts)