Foto: Karl Lauterbach (über dts Nachrichtenagentur)

Lauterbach vs. Krankenhausgesellschaft

Überall, wo dieser Bundeskrankheitsminister auftaucht und herumfuhrwerkt, gibt es Ärger:

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) lehnt die von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) geplante “Qualitätsampel” für Kliniken strikt ab. DKG-Chef Gerald Gaß sagte dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Montagausgaben): “Wir halten von solchen Ampelsystemen überhaupt nichts.” Lauterbach tue so, als könne man an ein paar Werten ablesen, ob ein Krankenhaus gut oder schlecht sei.

“Das ist Augenwischerei”, betonte Gaß. “Die Zahl der möglichen Parameter ist so hoch, dass man das nicht in ein einfaches Ampelsystem gießen kann”, argumentierte er. Krankenhäuser seien schon heute über ihre Qualitätsberichte so transparent wie kein anderer Bereich im Gesundheitswesen, sagte Gaß und betonte: “Suchen Sie einmal im Internet nach der Qualität einzelner Arztpraxen.”

Er ergänzte, auch der Zugang zur Versorgung sei ein Qualitätskriterium, das international gemessen werde. “Und da halte ich es für sehr fragwürdig, wenn Lauterbach neuerdings auf lange Wartezeiten setzt, damit die Menschen am Ende auf eine Hüft- oder Knieoperation verzichten, weil ja angeblich in Deutschland zu viel operiert werde”, betonte Gaß. “Das ist eine Aussage, die eines Gesundheitsministers unwürdig ist. Wenn er so etwas behauptet, muss er schon konkret belegen, welche Patienten da nicht notwendigerweise operiert werden”, mahnte der DKG-Chef.

Schlechte Versorgung, lange Wartezeiten, keine Medikamente und immer weniger erreichbare Arztpraxen – unser Gesundheitssystem wird mit Karl Lauterbach heruntergewirtschaftet. Dazu dann die immer höheren Krankenkassenbeiträge, sowas schlägt natürlich auch auf die Gesundheit.

Aber Lauterbach muss nun mal Prioritäten setzen und das heißt eben, dass die noch arbeitenden Menschen in Deutschland immer mehr Menschen aus aller Welt irgendwie durchbringen, kostenlose Behandlungen finanzieren und dafür lange Wartezeiten in überfüllten Praxen und Krankenhäuser in Kauf nehmen müssen. Solidarität gibt es eben nicht zum Null-Tarif.

Dazu passend diese Schlagzeile in der “Welt”:

Kassen entsteht durch Flüchtlinge ein Milliardendefizit

(Mit Material von dts)

4cc88f20f1254457b3335eff28394cd6

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen