Rowan Attkinson (Bild: shutterstock.com/magicinfoto)

Mr. Bean warnt vor Elektroautos und wirbt für Verbrenner

Der britische Komiker, Schauspieler, Autofan und studierter Elektrotechniker Rowan Atkinson, bekannt als “Mr Bean” rät all jenen, die ein Umweltgewissen haben, dazu, den alten Verbrenner zu behalten. Vom Hype um die E-Mobilität fühlt sich der Brite zunehmend betrogen.

Atkinson, der vor seiner Karriere als Schauspieler und Komiker Elektrotechnik an der Universität Oxford studiert hat, führt als Hauptargument gegen den Elektromobilhype die Lithium-Ionen-Akkus an: “Sie sind absurd schwer, für ihre Herstellung werden viele seltene Erde Metalle und riesige Mengen Energie benötigt, und sie halten nur rund zehn Jahre.” Der Schauspieler verweist auf den Autohersteller Volvo, der im Vorfeld der Klimakonferenz Cop26 in Glasgow 2021 eingeräumt habe, dass bei der Produktion eines E-Autos rund 70 Prozent höhere Treibhausgasemissionen als bei einem Benzin-Auto entstehen.

Ein weiteres Problem sei die “Planned Obsolescence” oder “Geplante Veralterung” im Automobilsektor. Autos können heute 30 Jahre lang halten, wenn man sie pflegt. Stattdessen werden Fahrzeuge im Trend der »Fast Fashion« häufig ersetzt. Wenn wir die alten Fahrzeuge behalten, verringern wir die CO₂-Emissionen aus der Produktion, so der Schauspieler weiter.
Als Lösung sieht Atkinson Wasserstoffantriebe und synthetische Treibstoffe, sogenannte E-Fuels, wie sie von Porsche in Chile hergestellt werden. “Das Umweltproblem mit einem Benzinmotor ist das Benzin, nicht der Motor.”

Rowan Atkinson ist nicht nur für seine Rollenspiele “Mr Bean“ oder “Johnny English“ bekannt, sondern auch für seine Leidenschaft für Autos. Der 67 Jährige nimmt oft an Trackday-Veranstaltungen und lokalen Rennen teil und ist stolzer Besitzer einer sehenswerten Autosammlung.

b3378c2b48c94de291d278136815318d
Der Schauspieler bekundet laut dem Guardian, dass er Elektrofahrzeuge liebe und er einer der ersten Anwender war. Aber er fühle sich zunehmend betrogen. (SB)

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen