Verschweigt die wahren Ursachen der Beitragserhöhung: Karl Lauterbach (Foto:über dts Nachrichtenagentur)

Karl Lauterbach und der Sommer der schwitzenden Leichen

4739535a54e4447bb6d22cb39fa970e9

Wenn die Sonne knallt, dann verziehen sich die Tiere instinktiv in den Schatten – wenn man sie denn lässt und nicht in irgendeinem Auto vergisst. Für Karl Lauterbach scheinen wir dagegen alle diesen ganz normalen weil natürlichen Überlebensinstinkt verloren zu haben. Oder gibt es einen anderen Grund, warum dieser Politiker offensichtlich einen Hitze-Lockdown plant?

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) will am Montag einen nationalen Hitzeplan vorstellen, um ältere und kranke Menschen vor den immer extremeren Hitzewellen zu schützen. “Es muss aufhören, dass jedes Jahr Tausende Menschen den Hitzetod sterben – und das wird noch nicht einmal registriert”, sagte Lauterbach der “Bild am Sonntag”. Konkret will Lauterbach eine “bundeseinheitliche Empfehlung für Hitzeschutzpläne in Pflegeeinrichtungen und Pflegediensten”, heißt es in dem Papier, über das die “Bild am Sonntag” berichtet.

Außerdem sollen Ärzte dafür gewonnen werden, besonders hitzeanfällige Patienten (Kinder, Schwangere, Ältere, Vorerkrankte) bei Hitzewellen zu warnen. “Hitzeschutz ist Lebensschutz. Alte Menschen, Pflegebedürftige, Vorerkrankte, aber auch Kinder, Schwangere und Menschen, die sich beruflich oder privat viel im Freien aufhalten, sind gefährdet, wenn Hitzewellen über Deutschland rollen”, sagte Lauterbach.

Laut des fünfseitigen Plans soll die Bevölkerung stärker vor den Gefahren zunehmender Hitze gewarnt werden. Pflegeheime, Kommunen, Krankenhäuser bekommen konkrete Konzepte zur Verfügung gestellt, um auf Hitzewellen zu reagieren. Zurückgreifen will Lauterbach auf das Hitzewarnsystem des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Das “könnte perspektivisch Grundlage für das Auslösen von Interventionskaskaden sein”, heißt es in dem Papier. Vorbild dafür ist Frankreich, das je nach Außentemperatur seine Maßnahmen bei Hitze staffelt. Geplant ist außerdem die Gründung einer interministeriellen Arbeitsgruppe mit dem Umweltministerium und weiteren Ressorts (Verkehr, Bau, Arbeit und Soziales, Innen).

Mit Experten und verantwortlichen Ressortkollegen wird sich Lauterbach am Montag zum Hitzeschutzplan austauschen. Erwartet werden in Berlin Vertreter aus der Ärzteschaft, der Pflege, von Krankenkassen, Kommunen und dem DWD.

Vielleicht sollten Politiker auch mal Hitzefrei kriegen, anstatt die Bürger für unmündig zu erklären. (Mit Material von dts)

[hyvor-talk-comments]