Der am 22. April bei der außerordentlichen BPE-Mitgliederversammlung in Wertheim klar abgewählte Vorsitzende Günter Adolf Geuking (Bild oben) beleidigte in einem Video 25 engagierte und verdienstvolle BPE-Mitglieder. BPE-Vorstandsmitglied Kian Kermanshahi, Ex-Moslem und Islam-Aufklärer (im Bild links) sowie der Journalist und ebenfalls BPE-Vorstandsmitglied Michael Stürzenberger (Bild rechts) besprechen in einem Video-Livestream die ungeheuerlichen und vereinsschädigenden verbalen Entgleisungen von Geuking.

Günter Adolf Geuking verleumdet 25 aktive BPE-Mitglieder der Mahnwache gegen den Muezzinruf in Köln

25 einsatzfreudige, fachkundige und couragierte BPE-Mitglieder hatten am 24. Juni in Köln an der Mahnwache gegen den Muezzinruf der Bürgerbewegung PAX EUROPA (BPE) auf dem Bahnhofsvorplatz unterhalb des Doms teilgenommen und vier Stunden lang über den totalitären Inhalt des Muezzinrufes und die gefährlichen Bestandteile des Politischen Islams aufgeklärt. Ganz im Sinne der seit 15 Jahren auf diese Weise stattfindenden öffentlichen Aufklärungsarbeit der BPE. Journalistenwatch berichtete am vergangenen Donnerstag mit vielen Fotos und Videos über die Höhepunkte dieser bedeutsamen Veranstaltung.

Aber diese vorbildlich für ihren Verein wirkenden BPE-Mitglieder verleumdet Günter Adolf Geuking als “äußerst rechter provozierender und pöbelnder Mob”, der in Köln “rumhampelte”. Sie hätten eine “höchst peinliche, laute und wirklich Abscheu erregende lächerliche Störung” durchgeführt.

Geuking und sein nur noch zwei weitere Personen umfassender Restvorstand, der eigentlich am 22. April bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung in Wertheim von 105 der anwesenden 106 Mitglieder abgewählt wurde, sei “von solchen Aktionen peinlich berührt“.

Dieser Geuking, der seit seinem Amtsantritt vor sechs Monaten bei Kritik an seiner Person und seinen Aktivitäten immer wieder cholerisch auftrat, wütend wurde, beleidigte und Vereinskollegen mit strafbewehrten Unterlassungsverpflichtungserklärungen seines Anwalts überzog, beurteilt diese vorbildliche BPE-Veranstaltung allen Ernstes so:

Hass, Hetze, Gewalt, rechte Pöbeleien und peinliche Entgleisungen haben in unserer BPE keinen Platz mehr. Keinen Millimeter Platz mehr.“

So zieht der eigentlich klar abgewählte Günter Adolf Geuking die wichtige Aufklärungsarbeit dieser 25 Mitglieder, die sich sachlich gegen die Ideologie Politischer Islam sowie seine öffentliche Bekundung durch den Muezzinruf richtet, in den Schmutz. Und verleumdet diese vorbildlichen BPE-Aktivisten zutiefst, die sich bei ihrem Wirken klar an Fakten orientieren und differenziert kritisieren. Als wenn Geuking selber kein Teil dieser hochnotwendigen Aufklärungsarbeit wäre, sondern ein “politisch korrekter” Gegner aus dem linksgrün orientierten Mainstream, der von den Tatsachen keine Ahnung hat. In diesem Duktus lädt er auf seinem YouTube-Kanal ein Video nach dem anderen hoch. Er ging dabei sogar so weit, Pegida, PI-NEWS und mich in die Rechtsextremismus-Nazi-Ecke zu stecken. Von den abstrusen Kokain-Unterstellungen ganz zu schweigen..

Pegida Koks Fracksausen Johannes 6.6.23 3b

Zum Hintergrund: Seit dem 3. Dezember des vergangenen Jahres, als Günter Adolf Geuking bedauerlicherweise aufgrund der Empfehlung eines BPE-Vorstandsmitglieds zum Vorsitzenden gewählt wurde, ist im Vorstand ein tiefes Zerwürfnis entstanden. Beleidigungen, Verleumdungen und daraus folgende rechtliche Auseinandersetzung behindern seitdem die dringend notwendige Vereinsarbeit, die Aufklärung über den Politischen Islam.

Am 25. Februar sollte dieser verhängnisvolle Fehlgriff bei der bisher größten Mitgliederversammlung in Würzburg, zu der sich über 160 Mitglieder angemeldet hatten, abgewählt werden. Geuking verhinderte diese Versammlung aber durch einen gerichtlichen Eilbeschluss, den er unter Vortäuschung falscher Tatsachen erwirkte.

Gegen die weitere Mitgliederversammlung am 22. April in Wertheim geht er ebenfalls juristisch vor. Und wenn BPE-Veranstaltungen stattfinden, versucht Geuking diese mit abschätzigen Videos aus seinem pseudo-christlich dekorierten Zimmerchen abzuwerten. So wird die Arbeit der wichtigsten islamkritischen Organisation im deutschsprachigen europäischen Raum seit einem halben Jahr durch eine einzige Person schwer behindert.

Hier ein 23-minütiges Video, in dem die unfassbaren verbalen Entgleisungen des Günter Adolf Geuking gegen verdienstvolle BPE-Mitglieder dokumentiert sind:

 

Dies ist ein mit zusätzlichen Informationen und Bildern versehener Ausschnitt aus dem Livestream-Video von Kian Kermanshahi “Auf meinem Radar” vom vergangenen Donnerstag, das bisher knapp 10.000 Zuschauer hat. Darin bespricht der früher 30 Jahre lang sehr engagierte Moslem, der 2017 den Islam verließ und seitdem intensiv mit seinem großen Wissen und seinen Erfahrungen aufklärt, mit mir die beleidigenden Äußerungen, die Geuking gegen aktive Mitglieder seines “eigenen” Vereins vom Stapel ließ. Es ist Realsatire pur, dass sich so ein Nestbeschmutzer auch noch “Bundesvorsitzender der BPE” nennt, ohne sich abgrundtief zu schämen.

Unterdessen werden vom am 22. April gewählten “Team Stürzi”-Bundesvorstand mit Unterstützung der Landesverbände Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfald / Saarland die nächsten öffentlichen Aufklärungs-Veranstaltungen in Köln vorbereitet. Am übernächsten Samstag, den 15. Juli, findet unter der Organisationsleitung von Stefanie Kizina und der Mitwirkung vieler engagierter und verantwortlicher BPE-Mitglieder die nächste Mahnwache gegen den Muezzinruf in Köln statt, diesmal auch mit Ton-Unterstützung durch eine Lautsprecheranlage:

15.7.23 b

Während Günter Adolf Geuking in seinem Zimmerchen wohl schon sein nächstes Schmäh-Video vorbereitet, mit dem er vermutlich auch diese weitere wichtige BPE-Veranstaltung zu diskreditieren versucht, arbeiten alle, denen die BPE und ihre hochnotwendige Aufklärungsarbeit am Herzen liegt, mit Hochdruck daran, dass der halbjährige Geuking-Alptraum und die damit verbundene Lähmung dieses in Europa einzigartigen Vereins baldmöglichst beendet wird.

Bildschirmfoto 2023 06 17 um 04.23.06Der Journalist Michael Stürzenberger arbeitete als Redakteur u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim Terroranschlag des Politischen Islams in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seit 2018 ist er im Bundesvorstand der Bürgerbewegung PAX EUROPA e.V. (BPE). Seine fundamentale Kritik am Politischen Islam muss er seit über einem Jahrzehnt in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN:HU 7011 7753 7959 5428 8500 0000 00, BIC:OTPVHUHB

df024b92aa4448518469badbadee9a31

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen