Foto: Imago

Islamisch-migrantische Aufstände in Frankreich: Die SPD spricht von abgehängten “jungen Männern”

Die Reaktionen auf die überwiegend islamisch-migrantischen geprägten Aufstände in Frankreich sind mal wieder typisch: Das Kind wird nicht beim Namen genannt und das Drama, was man selbst zu verantworten hat, wird verharmlost, das Problem elegant umschrieben:

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschuss, Michael Roth (SPD), fordert ein konsequentes Vorgehen Frankreichs gegen die Krawalle und warnt vor einem Ausbreiten der Gewalt in Europa. “Diese brutale, hemmungslose Zerstörungswut junger Menschen, die sich ziellos gegen alles und jeden zu richten scheint, ist ein neue schlimme Eskalation”, sagte Roth der “Bild am Sonntag”. Ein Ende sei derzeit nicht absehbar.

“Hier muss der Staat mit aller Konsequenz vorgehen, die Sicherheit vieler Menschen und die Stabilität des Landes stehen auf dem Spiel.” Leider sei Frankreich kein Einzelfall. “In vielen europäischen Ländern nehmen Spaltungen und Entfremdung, ja auch Gewalt gegen Sachen und Menschen zu”, so Roth.

Das dürfe aber niemals toleriert werden. Der Ausschussvorsitzende ruft deshalb zur Zusammenarbeit auf: “Wir müssen noch mehr miteinander reden, gemeinsam Lösungen suchen, bevor es zu spät ist.” Auch CDU-Vize Andreas Jung, Mitglied der Deutsch-Französischen Versammlung, sieht in der Situation in Frankreich Gefahren für Europa.

“Ohne ein stabiles Frankreich gibt es keine Stabilität in Europa”, so Jung zur “Bild am Sonntag”. Deutschland und Frankreich müssten gemeinsam Stabilitätsanker sein. “Nur auf festem Boden können wir unsere wichtige Rolle als Motor für Europa ausfüllen.”

Der stellvertretende CDU-Vorsitzende sieht in der Spaltung Frankreichs die Ursache für den Gewaltausbruch: “Trotz guter Wirtschaftsentwicklung ist Frankreich ein tief gespaltenes Land.” Viele junge Franzosen fühlten sich abgehängt, hätten Zukunftsängste. “Perspektivlosigkeit und Integrationsprobleme führen in den Vorstädten zu einer explosiven Mischung – und die Extremisten aller Seiten gießen Öl ins Feuer und heizen das an”, so Jung.

Zumindest erwähnt Jung die “Integrationsprobleme”, verschweigt aber die Gründe für diese Probleme. Wir erklären es aber gerne noch mal: Je mehr Migranten oder Bürger mit Migrationshintergrund in einem “Gastgeberland” leben, desto weniger müssen sie sich integrieren.

Der Zug ist also – auch in Deutschland – schon längst abgefahren. Die neue Realität ist eben diese, wie wir sie in Frankreich gerade erleben durften und wie wir sie in Deutschland auch immer mehr erleben (siehe Clankriege in NRW). Nur mit dem einen Unterschied: Deutschland ist noch viel schwächer als Frankreich und wird sich überhaupt nicht zur Wehr setzen, sondern bedingungslos kapitulieren. (Mit Material von dts)

8409a48e610f4cd3a10c7706e093c7b9

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen