Hans-Georg Maaßen (Bild: shutterstock.com/ Von photocosmos1)
Hans-Georg Maaßen (Bild: shutterstock.com/ Von photocosmos1)

EIL: Parteiausschlussverfahren gegen Maaßen gescheitert

Und die nächste Schlappe für CDU-Chef Friedrich Merz: Das von ihm vorangetriebene Parteiausschlussverfahren gegen Parteikollegen Hans-Georg Maaßen ist spektakulär gescheitert. Nun fordert der Ex-Verfassungsschutz-Chef Konsequenzen.

Das Kreisparteigericht lehnte einen entsprechenden Antrag des CDU-Bundesvorstands, Hans-Georg Maaßen aus der Partei auszuschließen, ab. Zudem verfügte das Gericht, dass Maaßen, ebenfalls Chef der Werteunion, auch seine Mitgliedsrechte wieder ausüben darf. Jedoch wurde gegen ihn ein Verweis ausgesprochen, weil er in einem Gastbeitrag in der Zeitung “Weltwoche” den linken Flügel der CDU mit der “Ideologie der sogenannten Anti-Deutschen” in Verbindung gebracht hatte.

cdu1

Hintergrund des für Friedrich Merz zur schallenden Ohrfeige gewordenen Verfahrens sind Äußerungen des ehemaligen Präsidenten des Bundesamts für Verfassungsschutz, in denen er einen „eliminatorischen Rassismus“ gegen Weiße in Deutschland kritisierte.

Maaßen wertete den Beschluss laut dem Portal “Nius” als Erfolg. “Ich erwarte, dass der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz bei dieser schallenden Ohrfeige personelle und programmatische Konsequenzen zieht”, so Maaßen weiter.  In einem Tweet nach der Entscheidung schrieb Maaßen zudem, “das Merz’sche Projekt”, eine Brandmauer gegenüber dem rechtskonservativen Verein “Werteunion” zu errichten, sei “gescheitert”.

Auf Twitter kommentiert Maaßen:

 

Das Urteil ist nicht rechtskräftig und kann vom Bundesvorstand angefochten werden.

(SB)

bd5c531d37944935830b7f0821f01df5

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen