Foto: Collage

Geukings “Säuberungs”-Versuche in der BPE

Es mutet wie in einem totalitären Staat mit einem skrupellosen Diktator an: Kritiker werden verleumdet, eingeschüchtert und mit drakonischen Straf-Androhungen mundtot gemacht. Das passiert aber in diesem Fall gerade nicht in Saudi-Arabien oder Nordkorea, sondern in einem gemeinnützigen Verein in Deutschland, der sich seit über 15 Jahren die hochnotwendige Aufklärungsarbeit über den Politischen Islam auf die Fahnen geschrieben hat.

Noch NIE in der Geschichte dieser Bürgerbewegung gab es Auseinandersetzungen zwischen Vereinsmitgliedern, die über Anwälte und Gerichte ausgetragen wurden. Seitdem Günter Adolf Geuking aber in einem beispiellosen Missgriff am 3. Dezember des vergangenen Jahres nur aufgrund der Empfehlung eines Vorstandsmitglieds zum Vorsitzenden gewählt wurde, gab es geradezu eine sintflutartige Welle von Anwaltsschreiben und Gerichtsverfahren.

Ein weiterer Tiefpunkt ist nun ein Drohbrief Geukings an den Vorsitzenden des mitgliederstärksten BPE-Landesverbandes, Nordrhein-Westfalen. Johannes Ruckelshausen wurde bei der letzten Landesversammlung am 2. September des vergangenen Jahres in NRW von 100% der anwesenden Mitglieder als Vorsitzender wiedergewählt. Johannes ist ein hochanständiger, ehrbarer und charakterstarker Mensch, der auch meist bei den Mahnwachen in Köln anwesend ist, wenn ihm die Pflege seiner derzeit kranken Ehefrau und das Kümmern um die vier Enkelkinder Zeit lässt:

Johannes Ruckelshausen

Geuking hat Johannes schon in seinem Video “+++STOPPT MICHAEL STÜRZENBERGER!!! +++PEGIDA, Koks und Fracksausen+++” verächtlich als “Fracksausen”, “Frackhausen” und “Ruckelsausen” sowie als “stumpf und tump” bezeichnet. “Tump” bedeutet übrigens “schwach von Sinnen oder Verstand, dumm, töricht, einfältig“. In diesem Video vom 6. Juni diffamierte Günter Adolf Geuking den NRW-Landesvorsitzenden noch weiter und kündigte den Rauswurf bereits indirekt an:

“Also, da sage, ich manche sind mit dem Klammerbeutel gepudert, manche machen sich die Hose mit der Kneifzange zu und manche sind Vorsitzender der BPE in NRW. Also da war ich ganz ehrlich, um solche Mitglieder, ne, da ist es dann auch nicht schade, wenn die unseren Verein verlassen.”

Im Begleit-Text dieses Schmäh-Videos beleidigte er auch diejenigen Zuschauer, die seine Verleumdungen wohl nicht so verstehen wie er sie anscheinend meint, als “besonders Begriffsstutzige”:

Pegida Koks Fracksausen 6.6.23 markiert

Diese Androhung vom 6. Juni zog der Möchtegern-Alleinherrscher der BPE – obwohl am 22. April in Wertheim krachend von 105 der 106 anwesenden Mitglieder abgewählt – jetzt durch und schickte Johannes Ruckelshausen per Einschreiben, das auch auf den 6. 6. datiert ist – was aber wohl ein Fehler ist und 6.7. heißen muss, wie auch so einige andere Rechtschreibfehler in dem Wisch enthalten sind – die Mitteilung seines Rauswurfs aus der BPE.

Sein “Vergehen”: Johannes war wie 105 andere BPE-Aktive bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung in Wertheim. Er hätte sich an der Gründung “eines zweiten Vereins mit dem Namen BPE” beteiligt und damit dem Verein “schweren Schaden” zugefügt. Günter Adolf hatte schon angekündigt, alle dort anwesenden 105 Mitglieder aus der BPE rausschmeissen zu wollen.

Johannes drohte er auch noch 50.000 Euro Strafe (!) an, wenn er zu einer BPE-Veranstaltung einlädt oder öffentlich im Namen der BPE agiert:

Vereinsausschluss 11.7.23 c

Damit will Geuking wohl auch die Mitgliederversammlung in NRW am übernächsten Samstag verhindern, auf der möglicherweise Beschlüsse gefasst werden, die Geuking nicht passen. Im Video des Livestreams, den ich gestern Abend sendete und der schon knapp 5800 Zuschauer hat, gehe ich auf diese üblen Versuch einer Kritiker-Säuberung durch diesen Antidemokraten und Möchtegern-Diktator ein. Zudem lese ich aus Briefen von Mitgliedern vor, die Geuking ihre unmissverständliche Meinung mitgeteilt haben:

Am Samstag können bei der Mahnwache in Köln alle BPE-Mitglieder und Sympathisanten von 10-14 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz ein Zeichen setzen.

Bildschirmfoto 2023 06 17 um 04.23.06Der Journalist Michael Stürzenberger arbeitete als Redakteur u.a. für das Bayern Journal, dessen Chef Ralph Burkei beim Terroranschlag des Politischen Islams in Mumbai starb. 2003/2004 war er Pressesprecher der CSU München bei der Franz Josef Strauß-Tochter Monika Hohlmeier und von 2014 bis 2016 Bundesvorsitzender der Partei „Die Freiheit“. Seit 2018 ist er im Bundesvorstand der Bürgerbewegung PAX EUROPA e.V. (BPE). Seine fundamentale Kritik am Politischen Islam muss er seit über einem Jahrzehnt in vielen Prozessen vor Gericht verteidigen. Unterstützung hierfür ist über diese Bankverbindung möglich: Michael Stürzenberger, IBAN:HU 7011 7753 7959 5428 8500 0000 00, BIC:OTPVHUHB

 

6a4ba2473f8147f5a6054051ccd06216

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen