Foto: Palme an einem Strand (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

Für immer mehr Bürger fällt dieses Jahr der Urlaub ins Wasser

Es ist traurig, aber wahr:

Mehr als jeder fünfte Deutsche kann es sich nicht mehr leisten, eine Woche in den Urlaub zu fahren. Das geht aus Daten des Statistischen Amtes der Europäischen Union (Eurostat) hervor, die die Linksfraktion im Bundestag erfragt hat und über die die Zeitungen des “Redaktionsnetzwerks Deutschland” (Sonntagsausgaben) berichten. Demnach hatten im vergangenen Jahr 21,9 Prozent der Bevölkerung zu wenig Geld, um sich eine einwöchige Urlaubsreise leisten zu können.

Wie die Daten zeigen, ist dieser Wert gegenüber 2021 angestiegen, damals waren es zwei Prozentpunkte weniger (19,9 Prozent). Am häufigsten trifft es den Auswertungen zufolge Alleinerziehende. So sind in der Kategorie “Alleinstehende Person mit abhängigen Kindern” 42 Prozent nicht in der Lage, eine Woche in den Urlaub zu fahren.

Aber auch Haushalte mit Kindern sind häufiger betroffen (23,4 Prozent) als solche ohne Kinder (20,7 Prozent). Der Fraktionschef der Linken im Bundestag, Dietmar Bartsch, bezeichnete die Daten als “traurigen Befund” und kritisierte die Politik der Ampel-Koalition, in deren Regierungszeit laut Statistik die Werte in allen Kategorien angestiegen sind. So sind beispielsweise auch Rentner betroffen: In der Rubrik “ein Erwachsener 65 Jahre und mehr” konnten sich im vergangenen Jahr 28,7 Prozent keine Woche Urlaub leisten.

Im Jahr zuvor waren es 27,3 Prozent.

Die Lösungsvorschläge des Linken sind aber wieder mal völlig falsch:

“Diese Zahlen zeigen, wie tief Deutschland sozial gespalten ist”, sagte Bartsch und setzte fort: “Jede und jeder sollte die Möglichkeit haben, mindestens eine Woche im Jahr in den Urlaub fahren zu können.” Die Linke fordere “Urlaub für alle”.

“Dafür braucht es höhere Löhne, auskömmliche Renten, eine konsequente Anti-Inflationspolitik und eine armutsfeste Kindergrundsicherung in Deutschland”, so der Linken-Politiker.

Nein, Herr Bartsch. Gerne noch einmal: Wir brauchen eine andere Einwanderungspolitik und einen anderen Verteilungsschlüssel bei den Ausgaben. Wir brauchen weniger Steuern und Abgaben, das Bürgergeld muss für Arbeitsunwillige gestrichen werden. Dann kann sich auch jeder, der es verdient, weil er arbeitet, Urlaub leisten.

Sie hingegen möchten, dass auch diejenigen, die das ganze Jahr “Urlaub” machen, verreisen können, oder? (Mit Material von dts)

a9e05b7e71b649d9a3a1311ae1fb8fee

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen