Nancy Faeser (Bild: shutterstock.com/Alexandros Michailidis)

Nancy Faeser auf CSD mit Anti-Polizei-Parolen: Bundespolizeigewerkschaft entsetzt

Wen wundert es wirklich? Sie ist und bleibt eine ausgemachte Linksradikale: Unsere Bundesinnenministerin Nancy Faeser marschierte beim ach so bunten Christopher Street Day in Frankfurt fest in Reih und Glied mit Demonstranten mit, die polizeifeindliche Plakate mitführten.  Chef der Bundespolizeigewerkschaft Teggatz hat jedes Vertrauen verloren und stellt fest: Diese Regierung ist geprägt von „Misstrauen und Verachtung gegenüber meinen Kolleginnen und Kollegen“.

Dass es sich bei Innenministerin Faeser um eine ausgemachte Linksradikale handelt, das dürfte nicht erst dann klar gewesen sein, als heraus kam, dass die SPD-Funktionärin Beiträge für ein Antifa-Blatt schrieb. Deshalb verwundert es auch nicht, dass Faeser am Samstag beim Christopher Street Day in Frankfurt mit gewalttätigen Polizei-Hassern fest die Reihen schloss. Faeser, sie ist oberste Dienstherrin der Polizei in Deutschland, und Spitzenkandidatin der Sozen im  Hessen-Wahlkampf.

Bilder vom Christopher Street Day zeigen, mit welchem Gedankengut sie sich da gemein macht: Demonstranten tragen ein schwarzes Plakat, auf dem steht: „Bildet Banden“. Das A in Banden ist als Anarchie-Zeichen auf das Plakat gemalt. Faeser selbst trug ein T-Shirt mit dem Schriftzug „Regenbogen im BMI“. 

Heiko Teggatz, Bundesvorsitzender der Bundespolizeigewerkschaft (DPolG), zeigt sich mehr als nur entsetzt über den skandalösen Auftritt von Faeser  beim CSD. Teggatz sagte am Montag gegenüber dem Format NIUS: „Bei allem Respekt für den Einsatz der Ministerin für Menschenrechte und Toleranz, das geht eindeutig zu weit! Eine Bundesinnenministerin, die mit Polizeihassern marschiert – mir fehlen die Worte.“ Bilder vom Christopher Street Day zeigen Demonstranten mit polizeifeindlichen Plakaten, auf denen u.a. die Abschaffung der Polizei gefordert wurde ( „Abolish the Police. Queers Fight Back!“).Chist entsetzt, sagt zu NIUS: “Mit dieser Aktion dürften nun auch die letzten Polizistinnen und Polizisten in Deutschland das Vertrauen in diese Ministerin verloren haben.” Der ausgemachte linke Polizeihass zeigte sich auf Plakaten mit der Parole „ACAB“ als Slogan („All Cops Are Bastards“).

„Mit dieser Aktion dürften nun auch die letzten Polizistinnen und Polizisten in Deutschland das Vertrauen in diese Ministerin verloren haben”, so Teggatz. Jetzt sei belegt, was viele bereits nach der verbalen Entgleisung von Vizekanzler Robert Habeck vermuteten, als er die Polizei als ,bewaffnetes Rollkommando‘ bezeichnete. “Diese Politik ist geprägt von Misstrauen und Verachtung gegenüber meinen Kolleginnen und Kollegen.“

Feaser wollte gegenüber dem Magazin sich nicht dazu äußern, warum sie mit Polizei-Hassern demonstrierte.

(SB)

0e50737ac02846b0aae38a1165717ca0

Themen

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen