Foto: SpeedKingz/Shutterstock

Die Islamisierung Deutschland, oder das Ende der Blasorchester

Gedankensplitter zum Zustand der Nation

Von Quo usque tandem

Vor einigen Tagen gingen Meldungen dieser Art durch die Medien:

“Verdacht auf Gruppenvergewaltigung auf Mallorca. Fünf Deutsche in U-Haft” (Merkur online), “Deutsche Urlauber nach Vergewaltigungsvorwurf in U-Haft” (Die Zeit), “U-Haft für fünf Deutsche wegen mutmaßlicher Gruppenvergewaltigung auf Mallorca” (Bild.de)  und  so weiter, in derselben Tonart quer durch den Blätter- und Online-Medien-Wald. (Die Hervorhebungen stammen von mir.) Der Hintergrund der Meldungen war, dass fünf männliche Urlauber  eine weibliche Urlauberin in einem Hotel in La Palma/Mallorca abwechselnd vergewaltigt (und das Ganze noch per Smartphone gefilmt) hatten.

Also prima facie eine verabscheuungswürdige Tat, begangen von verabscheuungswürdigen Deutschen ! Erst nach ca. drei Tagen begannen einige Medien ihre einschlägigen Meldungen (zögerlich) mit dem kleinen, aber signifikanten Zusatz zu ergänzen, dass es sich bei den fünf Tätern durchweg um Personen handelt, die zwar die deutsche Staatsangehörigkeit, gleichzeitig aber auch einen türkischen Familien-Hintergrund besitzen.

Wäre das Verschweigen dieser Einzelheit lediglich in einem oder zwei Fällen vorgekommen, so könnte man dies auf schlampige Recherche zurückführen – aber eine solche Ursache durch die Bank? Unwahrscheinlich ! Nein, die Scheu den wahren ethnischen Hintergrund sofort zu nennen, dürfte vielmehr auf eine ungeschriebene Verpflichtung so ziemlich der gesamten deutschen Medien-Landschaft zurückzuführen sein, im Zusammenhang mit kriminelle Handlungen einen Migrations-Hintergrund lediglich dann zu erwähnen, wenn es mit dem besten Willen nicht mehr zu vermeiden ist.

Der Grund für dieses, einer freien und unabhängigen Berichterstattung unwürdigen Verhaltens ist, dass die meisten bundesdeutschen Medien heute aus der Gesäßtasche des herrschenden politischen Systems heraus agieren und von diesem System angehalten sind nichts Nachteiliges über  Personen mit Migrationshintergrund – und damit indirekt über die verheerenden Folgen der verfehlten Zuwanderungs-Politik, die seitens der Systemparteien seit Jahrzehnten betrieben wird – zu berichten.

Zu anderen Zeiten nannte man eine solche Erscheinung von oben verordnete Zensur.- heute muss man das Ganze wohl eher als  “gekaufte Zensur” verstehen. In diesem Zusammenhang ist hier vielleicht ein Verweis auf das deutsche Grundgesetz angezeigt, wo unter Artikel 5 (1) steht “Eine Zensur findet nicht statt”.

Ich höre soeben im Fernsehen, dass strenggläubige Muslime sich am weiblichen Eislecken in der Öffentlichkeit stören, da dieser Anblick dazu angetan ist, sie von der geistigen Hinwendung zu Allah abzulenken und auf sündige Gedanken zu bringen. Da dem herrschenden politischen System Deutschlands ja nichts mehr am Herzen liegt, als das Wohlbefinden unserer muslimischen Mitbürger und/oder Gäste, erwarte ich in Kürze Gesetzgebung, welche dem weiblichen Geschlecht den öffentlichen Eisgenuss untersagt.

In absehbarer Zeit dürfte dann, auf der selben Grundlage Gesetzgebung folgen, welches der Weiblichkeit in Deutschland verbietet in der Öffentlichkeit Blasinstrumente zu spielen. Haben Sie, geschätzter Leser, schon einmal mit angesehen, mit welcher Inbrunst z. B. einer Dudelsackspielerin das Mundstück ihres Instruments bearbeitet? Jeder strenggläubige Anhänger Allahs muss, aufgrund der von einem solchen Anblick unvermeidlich induzierten sündigen Gedanken, nach seinem Ableben unweigerlich den Weg in die unterste Dschehenna (Anm.: muslimische Variante der Hölle) antreten – und das wollen wir doch nicht, oder?

(Anm.d.Redaktion: Blasorchester mit weiblicher Unterstützung werden dann wohl auch bald verboten werden)

40db372dae7b4aa4a03a3b97c0b00791

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen