Neulich auf der Arbeit Foto: veres szilard/Shutterstock

Im Sommer klafft das Loch: Hitzige Debatte um Hitzefrei

Während eine Kaltfront durch Deutschland zieht, arbeiten sich die Klima-Politiker immer noch am Hitze-Thema ab. Das machen sie, weil es wohl kein geeigneteres Thema gibt, um von den wirklichen, überwiegend wirtschaftlichen Problemen und dem Asyldrama abzulenken. Das Wetter interessiert jeden, damit erreicht man auch die Nicht-Wähler.

Die neue Sau, die durchs Dorf getrieben wird, heißt “Siesta” oder “hitzefrei”:

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) unterstützt die Forderung der Amtsärzte nach einer Hitze-Auszeit für Arbeitnehmer während der Mittagsstunden in den heißen Sommermonaten. “Beschäftigte vor Hitze zu schützen ist Verantwortung der Arbeitgeber – und der Schutz muss zum jeweiligen Arbeitsplatz genau passen”, sagte DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel der “Rheinischen Post” (Mittwochausgabe). “Die Arbeitszeit in den kühleren Stunden des Tages stattfinden zu lassen, ist ein denkbares Instrument”, sagte Piel.

“Im Büro gehört auch effektiver Sonnenschutz dazu – etwa, dass Jalousien auch nachts zu bleiben und die Lüftung durchläuft. Wärmequellen wie Drucker und Kopierer aus Arbeitsräumen zu entfernen, eine gelockerte Kleiderordnung sowie die Bereitstellung von Getränken schaffen ebenfalls Abhilfe”, sagte Piel. Der Arbeitsschutz biete jetzt schon gute Leitplanken und gleichzeitig die notwendige Flexibilität für individuelle Lösungen in den Betrieben.

“Jedoch nicht alle Arbeitgeber setzten es um. Deshalb braucht es mehr Kontrollen und mehr Personal in den Arbeitsschutzbehörden”, forderte sie. Der Verband der Amtsärzte hatte vorgeschlagen, wie in südlicheren Ländern künftig auch in Deutschland eine längere Mittagspause für Beschäftigte in den Sommermonaten einzuführen.

Auch Verdi-Bundesvorstandsmitglied Dagmar König hat die Arbeitgeber in der Debatte über eine Hitze-Siesta aufgefordert, mit Gewerkschaften und Betriebsräten über Maßnahmen zu verhandeln, die das Arbeiten bei Hitze erträglicher machen. “Arbeitgeber müssen eine Gefährdungsbeurteilung durchführen, um langfristige Maßnahmen festzulegen”, sagte König der “Rheinischen Post” (Mittwochausgabe). “Wichtig ist, rechtzeitig Vereinbarungen mit den betrieblichen Interessenvertretungen in den Betrieben und Einrichtungen zu treffen, die das Arbeiten erträglich machen”, sagte sie.

“Nach der Arbeitsstättenverordnung haben Arbeitgeber dafür zu sorgen, dass Arbeitsstätten so eingerichtet und betrieben werden, dass von ihnen keine Gefährdungen für die Gesundheit der Beschäftigten ausgehen”, sagte König.

Vor dem Hintergrund der angeblich wachsenden Zahl von Hitzetagen in Deutschland fordert Linken-Chefin Janine Wissler eine Temperaturobergrenze für Arbeiten im Freien. “Wenn es im Büro Temperaturobergrenzen für das Arbeiten gibt, dann muss es sie fairerweise auch für den Außenbereich geben, wo man sich oft vor starker Sonneneinstrahlung und Hitze noch viel schlechter schützen kann”, sagte Wissler den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). Die klimatischen Bedingungen hätten sich auch in Deutschland geändert.

“Insofern bedarf der Arbeitsschutz im Freien dringend einer Klimakrisen-Anpassung im Arbeitsrecht.” Konkret will sie einen Stopp von Tätigkeiten im Freien ab 37 Grad. “Bei Extremhitze um die 37 Grad muss in bestimmten Berufen, in denen ein Schutz nicht möglich ist, die Arbeit eingestellt werden und ein Sommerausfallgeld greifen”, forderte die Linken-Politikerin.

Arbeiten bei extremer Hitze führe zu gesundheitlichen Problemen wie Hitzschlag, Sonnenstich und Krämpfen. Es liege in der Verantwortung der Arbeitgeber, ihre Beschäftigten vor diesen Risiken zu schützen. “Angesichts des Klimawandels sollten Schutzmaßnahmen wie Sonnensegel und regelmäßige Pausen zum Standard werden.”

Zudem müsse die für 2026 geplante Einführung einer bundeseinheitlich verbindlichen Kontrollquote beim Arbeitsschutz vorgezogen werden. Vorschlägen, nach denen der Hitze mit einer Art Siesta für alle begegnet werden könnte, steht sie eher skeptisch gegenüber. Das könne “individuell eine gute Lösung sein”, sagte Wissler.

“Allerdings muss man dabei auch im Blick haben, dass die Menschen immer längere Anfahrtswege zu ihrer Arbeit haben. Es geht natürlich nicht, dass die Menschen durch eine Streckung des Arbeitstages irgendwann gar nicht mehr zu Hause sein können.”

Alles läuft darauf hinaus, ginge es nach den linken Landzerstörern, dass bald nur noch bei “gutem” Wetter gearbeitet werden darf. Wobei wir dann wieder beim Thema “Wirtschaft” wären. Aber noch gibt es Widerstand gegen diese albernen Vorschläge:

Der CDU-Wirtschaftsverband Mittelstandsunion (MIT) hat mit scharfer Kritik auf die Amtsärzte-Forderung nach der Einführung einer Siesta in der heißen Sommerzeit reagiert und eine Einführung für unnötig erklärt. “Der Siesta-Vorschlag zeigt, dass Betrieben und Mitarbeitern das eigenständige Denken abgesprochen wird. Das Umdenken hat dort schon lange eingesetzt”, sagte MIT-Chefin Gitta Connemann (CDU) dem “Redaktionsnetzwerk Deutschland” (Mittwochausgabe).

“Bauarbeiter stehen nicht mittags in der Gluthitze auf dem Baugerüst. Sie fangen schon um sechs Uhr an. Wer in der einer Amtsstube im Dachgeschoss sitzt, kann auf Homeoffice oder Ventilatoren ausweichen.”

Connemann stellte sich gegen Anordnungen von oben. “Nicht jeder kann morgens schon um sechs Uhr am Schreibtisch sitzen – etwa weil die Familie versorgt werden muss. Es muss endlich Schluss sein mit der Entmündigung von Betrieben und Mitarbeitern”, sagte die CDU-Politikerin.

Es ist mal wieder eine völlig überflüssige Debatte entbrannt, die die Politiker von ihrer eigentlichen Arbeit abhalten soll. Und genau das ist auch so geplant. (Mit Material von dts)

f877eaaa7f8440648b0d3234e05389ef

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen