Wo ist da der Warnhinweis? Foto: Von Syda Productions/Shutterstock

Warnhinweise, überall Warnhinweise

Eine neue Sau wird durchs Dorf getrieben und sie heißt “Warnhinweise”. Ob bei Otto, Harald Schmidt oder auf Zigarettenschachteln und Gummibärchentüten – alles was einmal schön und aufregend war, wird von linken und grünen Zensoren und scheinheiligen Gesundheitsaposteln, vor allen Dingen in den Propaganda-Sendern zerquetscht. Die Bürger werden so Stück für Stück entmündigt, wie kleine Kinder behandelt, der Staat wird zur Schraubzwinge – die Luft zum freien Atmen wird immer dünner.

Jetzt hat es den Alkohol erwischt:

Mehrere Ökonomen des Centrums für europäische Politik (CEP) sprechen sich für Warnhinweise auf Flaschen mit alkoholischem Inhalt aus. Es sei “die vernünftigste Vorgehensweise” ein EU-weites Label für Alkoholhinweise einzusetzen, heißt es in einem Positionspapier des Thinktanks, über das die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) berichten. Hintergrund ist das Vorhaben Irlands, ab 2026 auf Alkoholflaschen vor Gefahren vor Leber- und Krebserkrankungen sowie vor Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft warnen zu wollen.

Zuletzt hatten mehrere Wirtschaftsverbände und Politiker anderer EU-Staaten wie Italien und Frankreich vor dem Vorhaben gewarnt. Irland daran zu hindern, die Verordnung umzusetzen, sei “illusorisch”, halten die CEO-Ökonomen in ihrem Positionspapier fest. Auch sei es unwahrscheinlich, dass Klagen vor der WTO oder dem Europäischen Gerichtshof Erfolg haben würden.

Um eine Zersplitterung zu verhindern, plädieren die Verfasser des Papiers daher dafür, die Regelung auf den EU-Binnenmarkt auszuweiten. “Die Regulierung könnte auch die freie und informierte Wahl der Verbraucher fördern”, heißt es darin. “Mit Blick auf die gesundheitlichen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Risiken von Alkohol sollte der irische Vorstoß in ganz Europa umgesetzt werden”, sagte Andrea De Petris vom CEP-Standort Rom den Funke-Zeitungen.

Der Pariser Ökonom Victor Warhem hält eine solche EU-weite Regelung unterdessen nicht nur aus gesundheitlichen, sondern auch aus wirtschaftlichen Gründen für sinnvoll, da andernfalls kleinere Hersteller aus dem Markt gedrängt würden. “Ein einheitliches Label ist nicht nur im Interesse der Gesundheit, sondern auch förderlich für den europäischen Binnenmarkt”, sagte Warhem.

Und dann? Wird dann wirklich weniger Alkohol getrunken, werden sich die Biergärten leeren? Und was ist mit den Gläsern, in denen der Alkohol schwimmt? Die EU ist der Sargnagel für ein freies Europa. (Mit Material von dts)

 

eb6a9be28a5a4b24901e6576d55c6c10

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen