Impfung Kleinkind (Bild: shutterstock.com/Von Africa Studio)
Impfung Kleinkind (Bild: shutterstock.com/Von Africa Studio)

Jetzt will die EU schon Säuglinge anfixen

Früh übt sich, wer Zeit seines Lebens Sklave der Pharmaindustrie werden soll. Und dass die EU da ihre dreckigen Finger mit im Spiel hat, war ja wohl auch klar, die Brüsseler Bonzen sind schließlich ganz dick mit der Impfstoff-Mafia:

Die EU-Kommission hat mit Abrysvo erstmals einen Impfstoff zugelassen, der auch Säuglinge gegen die durch das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) verursachte Erkrankung der unteren Atemwege schützt. “Vor der bevorstehenden Saison im Herbst und Winter kann dieser Impfstoff dabei helfen, schwerwiegende Folgen von RSV für einige unserer schwächsten Bürger zu verhindern”, sagte Stella Kyriakides, Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, am Freitag. Die Zulassung sei besonders wichtig für Kinder, da für sie RSV eine der häufigsten Ursachen für Krankenhausaufenthalte ist, so Kyriakides.

Die Kommission hatte die Zulassung des Impfstoffs beschleunigt, sodass mehrere Prüfschritte parallel statt hintereinander stattfanden. In der EU stehen jährlich etwa 245.000 Krankenhauseinweisungen von Kindern unter fünf Jahren mit RSV in Verbindung, wobei die meisten Fälle bei Kindern unter einem Jahr auftreten. Bei Personen über 60 Jahren verursacht das Virus jährlich mehr als 270.000 Krankenhausaufenthalte und etwa 20.000 Todesfälle.

Wenn die Zulassung beschleunigt wurde, wissen wir alle, was das wohl bedeuten kann: Bei Nebenwirkungen und Risiken dieser Impfung, fragen Sie lieber nicht Ihren Arzt oder Apotheker. Denn die stecken meistens mit der Pharmaindustrie unter einer Decke.

Und da das RSV-Virus mit Sicherheit nicht das einzige Virus ist, was die Menschheit “bedroht”, können wir davon ausgehen, dass noch weitere Impfstoffe entwickelt werden, die uns dann alle zu Junkies ohne Immunsystem machen. Schöne neue, kranke Welt. (Mit Material von dts)

8fb3b975f3f44f749a26d75e390b0a8b

Themen