Wimmelbild: © LKA BW/ProPK

Für die ganz Doofen: Polizei veröffentlicht ein „Anti-Verschwörungsmythen-Wimmelbild“

73789ef028e74e35854987516317ed10

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg und das Programm Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) zum “Tag der Zivilcourage” ein „Anti-Verschwörungsmythen-Wimmelbild“ veröffentlicht. Es sei als „didaktisches Hilfsmittel für Präventionsveranstaltungen zum Thema Verschwörungsmythen entwickelt“ worden und richtet sich an junge Menschen. Die perverse Massage: Den ganzen Wahnsinn im besten Deutschland, das wir je hatten, bilden wir uns alle nur ein! 

“In Krisenzeiten haben Verschwörungsmythen Hochkonjunktur: Menschen wollen dem Gefühl des vermeintlichen Kontrollverlusts entkommen und sehnen sich nach Entlastung durch einfache Erklärungsansätze. Verschwörungsmythen stellen in der aktuellen Zeit daher eine große Bedrohung für unser gesellschaftliches Zusammenleben dar und schlagen eine Brücke in extremistische Szenen”, heißt es in dem perversen Propagandastück des Landeskriminalamt im grün-schwarz regierten Baden-Württemberg und dem  Programm “Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes” (ProPK).

Zum diesjährigen “bundesweiten Tag der Zivilcourage”, der Jubeltag fand am Dienstag, statt, veröffentlichen vorgenannte Behörden ein “weiteres didaktisches Medium” – ein Wimmelbild”, das als “didaktisches  Hilfsmittel zum zivilcouragierten Umgang mit Verschwörungsmythen” jungen Menschen in die Hirne gehämmert werden soll.

wimmelbild2
Wimmelbild: © LKA BW/ProPK

Ziel des “neuen Präventionsangebots” ist es laut den Indoktrinationsbehörden, ” junge Menschen über Verschwörungsmythen aufzuklären und sie zu kritischem Hinterfragen anzuregen. Der gesellschaftliche Zusammenhalt soll verbessert und Radikalisierung verhindert werden”.

Auf dem bunten Wimmelbildchen sind sodann “sechzig verschwörungsrelevante Hinweise und mögliche Radikalisierungsanzeichen” zu finden. “Mit spielerischem Charme” soll das Bild den “Zugang zu diesem komplexen Thema erleichtern und zu Diskussionen einladen.

Wer zu blöd ist, alle Verschwörungen auf dem Wimmelbild zu entdecken und zu verstehen, der kann sich unter www.zivile-helden.de/wimmelbild eine Auflistung und Erklärungen aller versteckten Hinweise sowie Tipps für den zivilcouragierten Umgang mit Verschwörungsmythen abholen.

Unsere Freunde und Helfer von der Polizei geben uns dann auch noch frei Haus Tipps der Polizei für den zivilcouragierten Umgang mit Verschwörungsmythen, verlinken die besten “Faktenchecker-Seiten” ebenso wie einen Aufruf für den geneigten Denunzianten:

  • Betrachten Sie Texte und Überschriften kritisch.

  • Prüfen Sie Quellen und Absender genau.

  • Überprüfen Sie die Fakten: hier helfen Faktenchecker-Seiten wie beispielsweise. Correctiv.org, Tagesschau.de, Mimikama.at oder BR.de.

  • Melden Sie Inhalte, die Verschwörungsmythen enthalten, direkt beim Onlinedienst als solche, damit sie gelöscht werden. –

Weisen Sie den Urheber oder die Urheberin der Meldung respektvoll darauf hin, dass er oder sie Verschwörungsmythen verbreitet.

Was lernen wir aus dem jüngsten Propagandastück? Die größte Verschwörungstheorie ist folgende: Die Polizei sorgt für Sicherheit und Ordnung. Das wurde natürlich vergessen.

Wer Rückfragen zu diesem staatlich institutionalisierten Wahnsinn hat, kann sich an das Landeskriminalamt Baden-Württemberg und dort an den Leiter Pressestelle, Kriminaloberrat David Fritsch entweder per E-Mail: pressestelle-lka@polizei.bwl.de oder einfach per Telefon: 0711 5401-2044 wenden.

(SB)

[hyvor-talk-comments]