Foto: Pixabay

Lego wird keine Öko Bausteine herstellen

81568c7cc5964976a7cd46a46f8bc2d8

Nach China, Russland, Großbritannien und Schweden, die der Meinung sind, dass es ohne fossile Rohstoffe nicht geht, bezieht der größte dänische Spielzeughersteller der Welt nun eine ganz klare Position: Bunte Spielzeuge ohne fossile Rohstoffe herzustellen, funktioniert nur teilweise. Zusätzlich sei erwähnt, dass der CO2-Fußabdruck aller getesteten „Ersatzstoffe“ „größer“ ist als bei der ursprünglichen Herstellungsmethode, wie die Financial Times kürzlich berichtete.

Lego hatte 2020 versprochen, bis 2030 „grüne“ Lego-Steine zu produzieren. Schon damals räumte das Unternehmen allerdings ein, dass es eine Herausforderung sei, ein nachhaltiges Material zu finden, das die für Lego typischen satten Farben und reflektierenden Eigenschaften aufweist.

Damals gab der weltgrößte Spielzeughersteller bekannt, dass er einen Prototyp eines Steins getestet hat, der aus recycelten Plastikflaschen statt aus erdölbasiertem ABS hergestellt wurde, das derzeit für etwa 80% der jährlich produzierten Milliarden von Spielzeugen verwendet wird. Niels Christiansen, der Vorstandsvorsitzende des dänischen Familienunternehmens, erklärte jedoch gegenüber der Financial Times, dass die Verwendung von recyceltem Polyethylenterephthalat (RPET) während der Lebensdauer des Produkts zu höheren Kohlendioxidemissionen geführt hätte, da dafür neue Anlagen erforderlich gewesen wären.

Es ist, als würde man versuchen, ein Fahrrad aus Holz statt aus Stahl zu bauen

Die Nachhaltigkeitsabteilung von LEGO gibt an, dass RPET von Natur aus weicher ist als herkömmliches Material (Acrylnitril-Butadien-Styrol, ABS) und daher zusätzliche Inhaltsstoffe erfordert, um eine ähnliche Sicherheit und Haltbarkeit zu gewährleisten. Darüber hinaus erfordert die Verarbeitung viel zusätzliche Energie. Tim Brooks, Nachhaltigkeitsdirektor bei LEGO, sagte: „Es ist, als würde man versuchen, ein Fahrrad aus Holz statt aus Stahl zu bauen.“

Lego arbeitet weiterhin daran, jeden Teil der Produktionskette durch den schrittweisen Einsatz von mehr biobasierten und recycelten Materialien nachhaltiger zu gestalten, aber CEO Christiansen erklärt: „Es geht nicht darum, über Nacht von null auf 100 Prozent zu kommen, man beginnt dort, wo das Material seinen Ursprung hat. Vielleicht sind es 50 % oder 70 %, basierend auf recyceltem Material.“

„Replay“-Programm gestartet

Deshalb hat LEGO nun in den USA und Kanada das sogenannte „Replay“-Programm gestartet, das im nächsten Jahr auch Europa erreichen wird. Die Idee ist, dass ungenutzte Bausteine ​​an LEGO zurückgegeben werden, wo sie dann sortiert und gereinigt werden, bevor sie für wohltätige Zwecke gespendet werden. Brooks, Leiter der Nachhaltigkeitsabteilung, sagte, er hoffe, dass LEGO in den nächsten zwei bis drei Jahren herausfinden wird, wie man die Steine ​​am besten sammelt und sortiert, bevor das Unternehmen ein kommerzielleres Angebot auf den Markt bringt, das es den Menschen ermöglicht, durch die Rückgabe Geld zu verdienen. ihre alten Sets, die dann recycelt und in neue Sets verpackt werden könnten.