Foto: Sahra Wagenknecht (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

Wagenknecht will mit SPD und/oder Linke koalieren

a9fe4a9ecd774a738c51b93efcaf1769

Bescheiden war die Dame noch nie. Aber diese neue Partei ist so überflüssig wie ein Kropf:

Ex-Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht hat neue Details zu ihrer Parteigründung genannt. “Ich gehe davon aus, dass wir eine Doppelspitze haben werden”, sagte Wagenknecht den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Zuvor hatte sie die frühere Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, als Parteivorsitzende ins Gespräch gebracht.

Die Nachfrage, ob die Doppelspitze aus Mohamed Ali und ihr selbst bestehen werde, verneinte Wagenknecht. Außerdem machte die Bundestagsabgeordnete deutlich, dass sie nach der Bundestagswahl eine Regierungsbeteiligung in Erwägung ziehe: “Wir wollen bei der Bundestagswahl so stark werden, dass wir das Leben der Menschen in Deutschland verbessern können”, sagte sie. “Man kann Politik auch als starke Opposition verändern. Ob wir in eine Regierung eintreten, hängt von den Inhalten ab.” Als mögliche Koalitionspartner nannte Wagenknecht SPD und Linkspartei. “Es ist denkbar, dass sich die SPD irgendwann wieder daran erinnert, wofür sie früher einmal stand, dann gäbe es große Gemeinsamkeiten”, sagte sie.

Bei Themen wie Mindestlohn oder Rente gäbe es Übereinstimmungen auch mit der Linken. Bündnisse mit Grünen und AfD dagegen schloss Wagenknecht gleichermaßen aus. Differenziert äußerte sie sich zur CDU: Parteichef Friedrich Merz stehe “leider nicht für einen starken Mittelstand, sondern vertritt den heutigen Blackrock-Kapitalismus”, sagte sie.

“Aber auch die Union hatte mal andere Zeiten. Mit Norbert Blüm hätten wir gut koalieren können.” Wagenknecht hob hervor, dass sie mit ihrer Partei langfristig plant: “Wir bringen eine Partei auf den Weg, die in den kommenden Jahren und Jahrzehnten unser Land zum Guten verändern soll”, sagte sie.

“Irgendwann wird sie dann auch nicht mehr meinen Namen tragen.”

Vielleicht wäre auch “Stalin 2.0” als Name besser. Und es bleibt die Frage, warum dieses geschundene Land NOCH eine linke Partei benötigt. Geht es immer noch nicht schnell genug in den Abgrund? (Mit Material von dts)