Foto: Sahra Wagenknecht (Archiv) (über dts Nachrichtenagentur)

Wagenknecht will jetzt Moslems zur Kasse bitten

8056f5b8c01443f18464c7e8ea8f7bab

Na, will da jemand vielleicht doch im “rechten Sumpf” die Angel auswerfen und bei der AfD klauen, so wie es mittlerweile ja fast alle Parteien machen?

Die Ex-Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht fordert ein hartes Vorgehen des Staates gegen die Entstehung von Parallelgesellschaften. “Wir dürfen nicht länger wegschauen, wenn sich im Umfeld bestimmter Moscheen ein radikaler Islamismus etabliert, wenn Imame den Hass gegen unsere Kultur schüren”, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagausgaben). “Es muss unterbunden werden, dass Imame von der türkischen Regierung bezahlt werden.”

Radikaler Islamismus gehöre nicht nach Deutschland. “Imame sollten in Deutschland ausgebildet und durch eine Abgabe der hier lebenden Moslems bezahlt werden.” Wagenknecht fügte hinzu: “Wir müssen alles tun, damit sich keine Parallelgesellschaften entwickeln.”

Als Vorbild nannte sie Dänemark. “Wenn in einem Viertel bestimmte Quoten überschritten werden, werden Zuwanderern Wohnungen in anderen Vierteln angeboten, aber der Umzug ist letztlich nicht freiwillig”, sagte sie. “Man kann über Methoden streiten, aber das Ziel finde ich richtig. Es darf keine Stadtviertel geben, in denen sich die Einheimischen nicht mehr zu Hause fühlen.” Es dürfe auch keine Schulen geben, in denen die Mehrheit der Kinder bei der Einschulung kein Deutsch spreche.

Klingt ja alles ganz nett, kommt aber mindestens zehn Jahre zu spät und riecht deshalb verdammt nach Wahlkampf-Getöse. Parallelgesellschaften haben sich jetzt etabliert und können von keinem mehr aufgeknackt werden. Außerdem bringt das überhaupt nichts, wenn man Imame in Deutschland ausbildet, wenn der radikale Islam schon längst hier zu Hause ist und nicht ausgebürgert werden kann.

Ein hübscher Versuch, Frau Wagenknecht. Und weitermachen. Die 2 Prozent sind in greifbare Nähe gerückt. (Mit Material von dts)