Symbolfoto: Von Jazzmany/Shutterstock

SPD-Vorstoß zum Familiennachzug stößt auf heftige Kritik

64b58b25c714418facfc319b2d25a70a

Stichwort “Familiennachzug”. Die Asozialisten haben mal wieder Lunte gelegt, ihnen geht der Untergang Deutschlands immer noch nicht schnell genug. Aber nicht jeder will sich noch weiter verarschen lassen:

Der Präsident des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Uwe Brandl (CSU) zum Beispiel, hat die Forderung der SPD nach einer Erleichterung des Familiennachzuges scharf kritisiert. “Es scheint in Teilen der SPD nicht angekommen zu sein, dass die Kommunen mit dem Rücken zur Wand stehen”, sagte Brandl dem “Tagesspiegel” am Donnerstag. “Wer für einen umfänglichen Familiennachzug ist, muss dafür sorgen, dass dann der Wohnraum zur Verfügung steht und das Personal, um die notwendigen Integrationsleistungen tatsächlich zielführend zu erbringen.”

Wer für den Familiennachzug im Sinne der SPD-Spitze sei, müsse auch die Infrastruktur an Schulen und Kindergärten dafür sicherstellen, so Brandl. “Unbegrenzt einzuladen und die Kommunen sehenden Auges bei der Bewältigung der Folgen alleine zu lassen, ist unredlich.” Der “Tagesspiegel” hatte zuvor über einen Leitantrag des SPD-Parteivorstandes zum Thema Migration berichtet.

Unter anderem fordert die Parteispitze darin, den seit 2016 ausgesetzten Familiennachzug auch für subsidiär Schutzbedürftige etwa aus Syrien, dem Irak oder Afghanistan wieder zu ermöglichen. Dies sei “eine wichtige Voraussetzung für gelingende Integration in unsere Gesellschaft”, heißt es in dem Antrag. Derzeit gilt eine Begrenzung der Personenzahl beim Familiennachzug.

Auch bei kommunalen Vertretern der SPD wurde der Vorstoß der Parteispitze zurückhaltend aufgenommen. Der Regionspräsident in Hannover, Steffen Krach, sagte dem Tagesspiegel dazu, die Kommunen bräuchten “deutlich mehr Unterstützung des Bundes als bisher, sonst können wir anderen Aufgaben nicht mehr so nachkommen, wie es notwendig ist”. Dann verlöre man “die Akzeptanz der Menschen für die Unterstützung von Geflüchteten”.

Krach forderte, massiv in die soziale Infrastruktur zu investieren. “Sonst wird das Thema zu sozialem Sprengstoff.”

Das ist natürlich alles nur halbherzig, denn diesen Kritikern geht es nur darum, dass noch mehr Steuergelder für diese kaputte Migrationspolitik fließen. Einen Stopp wollen sie offensichtlich auch nicht.

Und genau DAS ist der soziale Sprengstoff, wobei wir dann wieder bei der Lunte sind. (Mit Material von dts)