Foto: Olaf Scholz am 09.12.2023 (über dts Nachrichtenagentur)

Ampel bleibt weiterhin am Boden

Bei solchen “stabilen” Umfragewerten hätte ein normal denkender Politiker schon längst das Weite gesucht, das Handtuch geschmissen und es den anderen überlassen, das Land noch in letzter Sekunde zu retten.

Wer allerdings den SPD-Parteitag verfolgt hat, weiß, dass hier eine mächtige, rote Blase über Deutschland schwebt, die alles erstickt und das Land zur Wüste machen wird. Umfrageergebnisse interessieren hier dann auch nicht allzusehr. Das hat die Ampel mit den Tyrannen von früher gemeinsam:

Die Ampel-Parteien stecken im Umfrage-Keller fest. Im “Sonntagstrend”, den das Meinungsforschungsinstitut Insa wöchentlich für die “Bild am Sonntag” erhebt, kommen SPD, Grüne und FDP zusammen nur noch auf 34 Prozent, das sind 18 Prozentpunkte weniger als bei der Bundestagswahl 2021. Die Sozialdemokraten kommen wie in der Vorwoche auf niedrige 16 Prozent. Die Grünen verlieren einen Prozentpunkt und kommen in dieser Woche auf 12 Prozent.

Die FDP bleibt stabil bei 6 Prozent. Stärkste Kraft bleibt die Union mit unveränderten 30 Prozent, gefolgt von der AfD mit 22 Prozent (+/- 0). Die Linke kann einen Punkt zulegen, würde aber mit 4 Prozent nach wie vor den Einzug in den Bundestag verpassen.

Die sonstigen Parteien kommen wie in der Vorwoche auf 10 Prozent (davon 3 Prozent Freie Wähler). Die Zustimmungswerte zur Regierung und zum Regierungschef sind konstant schlecht: 69 Prozent sind mit der Arbeit von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) unzufrieden (zufrieden: 23 Prozent). Mit der Bundesregierung sind sogar 72 Prozent unzufrieden.

Für die “Bild am Sonntag” hat Insa 1.203 Personen im Zeitraum vom 4. bis zum 8. Dezember 2023 befragt (TOM). Frage: Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, wie würden Sie wählen? Zusätzlich hat Insa 1.004 Personen am 7. und 8. Dezember 2023 befragt. Fragen: Alles in allem: “Sind Sie mit der Arbeit von Olaf Scholz als Bundeskanzler zufrieden oder unzufrieden? Sind Sie mit der Arbeit der aktuellen Bundesregierung zufrieden oder unzufrieden?”

Dass die AfD im Augenblick bei 22 Prozent hängen bleibt, ist das wohl größte Problem, zeigt aber auch, dass die linke Waffe “Verfassungsschutz” stumpf geworden ist. Außerdem spiegeln diese Umfragen nicht wirklich den Wählerwillen wieder. Man darf gespannt sein, welche Betrügereien bei den nächsten Landtagswahlen hier “Schlimmeres” verhindern. (Mit Material von dts)

89e6eb2a21964a42bc4a258256a8eff8

Themen

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen