Iris Spranger (Bild: Die Hoffotografen GmbH)

Alle Festgenommenen schon wieder frei – Berliner SPD-Innensenatorin wäscht ihre SPD-Fingerchen in Unschuld

Schon zwei Tage nach den Krawallen und 390 vorläufigen Festnahmen in der Silvesternacht im Shithole der Nation, in Berlin,  sind alle mutmaßlichen Störer und Randalierer wieder freigelassen. „Dafür bin ich nicht zuständig“: Berlins Innensenatorin, die SPD-Politikerin Iris Spranger wäscht ihre sozialistischen Finger in Unschuld.

Na, das ging ja mal wieder hurtig. Nur zwei Tage nach den massiven Krawallen und 390 vorläufigen Festnahmen in der Silvesternacht in Berlin sind sämtlichen mutmaßlichen Störer und Randalierer wieder freigelassen worden. Bei den meisten der festgenommenen Verdächtigen seien schon in der Nacht nur die Identitäten direkt vor Ort oder auf einer nahe gelegenen Polizeiwache festgestellt worden, dann habe man sie wieder in die Freiheit entlassen, so ein Polizeisprecher laut der „B.Z.“ Auch zwölf Verdächtige die in der Silvesternacht wegen schwerer Taten einem Haftrichter vorgeführt worden, springen wieder draußen herum.

Im besten Deutschland, in dem wir je leben durften, gilt das Feuern mit Schreckschusspistolen in der Öffentlichkeit mittlerweile als Ordnungswidrigkeit und die Freilassung der Tatverdächtigen sei in diesem Falle sowieso normal. Auch Straftaten wie gefährliches Hantieren mit Feuerwerk, Körperverletzungen und Widerstand gegen die Polizei ist meist kein Grund mehr für längeren sogenannten Polizeigewahrsam oder Untersuchungshaft.

Im Vorfeld der vergangenen Silvesternacht hatte neben dem Regierenden Bürgermeister von Berlin, dem CDU-Funktionär Kai Wegner, auch Berlins SPD-Innensenatorin Iris Spranger herumkrakelt, dass es für die Randalierer der Silvesternacht harte Konsequenzen geben müsse. „Ich wünsche mir, dass die Justiz das Maß ausschöpft, welches es an gesetzlichen Regelungen gibt“, so Wegner an Neujahr. Straftäter, die in der Silvesternacht Polizei- und Feuerwehrkräfte angegriffen haben, müssten laut Wegner die Strafen auch spüren, so die leere Dampfplauderei Angesicht der Tatsache, das genau dieses Straftäter bereits schon am zweiten Tag wieder auf freiem Fuß sich befinden.

Die zuständige SPD-Lady, Genossin Innensenatorin Spranger zeigt sich in einem  Welt-Interview erst einmal super erleichtert, dass mehr als 5000 Sicherheitskräfte an Silvester Schlimmeres verhindern konnten und Berlin von Migrantenhorden – oh sorry: Partygästen – dann doch nicht in Schutt und Asche und Polizisten und Feuerwehrleute doch nicht in noch größerer Zahl abgeschossen und bombardiert wurden. Dieses Mal waren es nur 54 verletzte Polizisten. Hurra!  Die Wasserstoffblondine wäscht zudem ihre Sozen-Fingerchen auf die Frage, warum die gemeingefährlichen Randalierer schon wieder auf freien Fuß gesetzt wurden in Unschuld. Miss Spranger kann es absolut nachvollziehen, dass viele Bürger dies wiederum nicht nachvollziehen können. Aber – leider, leider, leider – ist sie nicht zuständig dafür. Und das, wofür sie zuständig ist, das hat sie – ihrer Meinung nach richtig, richtig gut gemacht.

Schon irre, wie gut bei diesen Leuten ihre Scheinwelt im SPD-Universum nach wie vor funktioniert.

(SPD

719122a7a42f4036a427f61d857affc6

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen