Foto: Corona-Demo (über dts Nachrichtenagentur)

Das musste noch gesagt werden: Linken-Chef will Herbst-Proteste in „demokratischen Bahnen“ halten

Berlin – Das war klar – und damit hat sich das mit den echten Protesten aus dieser Ecke auch schon erledigt: Linken-Chef Martin Schirdewan hat den Vorwurf zurückgewiesen, mit dem Aufruf zu einem Heißen Herbst die Gesellschaft zu spalten und dabei auch die Tür für rechte Demokratiefeinde aufzustoßen. Die Linke spiele nicht mit Nazis, sondern sehe sich vielmehr als Garant dafür, dass der Protest „in demokratischen Bahnen“ verlaufe, sagte er dem Fernsehsender „Welt“ dazu. „Wir spalten die Gesellschaft nicht, ganz im Gegenteil. Wir arbeiten daran, dass die Gesellschaft zusammenbleibt, indem wir für einen Heißen Herbst sorgen wollen und dazu auch aufrufen – und der demokratisch-legitime Protest gegen die unsoziale Politik der Bundesregierung auf die Straße gebracht wird.“ Mit dem rechten Rand wolle man nichts zu tun haben, daher verstehe er die Einwände von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow, ebenfalls Linke. Im Gegenteil garantiere die Linke sogar einen demokratischen Protest, so Schirdewan: „Bodo Ramelow hat absolut recht, wenn er sagt, dass man mit Nazis nicht spielt. Und das ist auch gar nicht unsere Idee. Wir sind mit vielen Leuten im Gespräch.“ Überall in Deutschland gebe es schon kreative Aktionen, die darauf hinwirkten, tatsächlich einen Heißen Herbst zu organisieren. „Heute wird in Berlin zur FDP-Zentrale mobilisiert, um dort gegen die soziale Kälte des Finanzministers zu demonstrieren. Es passiert ganz viel in Deutschland, der Unmut ist groß“, so der Linken-Vorsitzende. Und gerade deshalb brauche es die Linke, „damit der Protest in demokratische Bahnen gelenkt wird“. Schirdewan forderte von der Bundesregierung eine Reihe von Maßnahmen, wie etwa einen Gaspreisdeckel, ein Verbot von Strom- und Gassperrungen und eine Übergewinnsteuer.

„An all diesen Punkten werden wir weiter Druck ausüben“, so der Parteichef. Viel Bewegung sieht er bei der Ampel nicht, die Koalitionspartner seien „offensichtlich in jedem Thema zerstritten, das wirklich einen Fortschritt für die Mehrheit der Bevölkerung bedeuten würde“, so Schirdewan. „Und wenn die so weitermachen, dann droht uns eben ein kalter Winter. Und um das zu verhindern, arbeiten wir an einem Heißen Herbst.“

Und was ist, wenn man sich dann montags auf der Straße trifft? Werden dann die Parteiausweise gezückt, die Frisur geprüft, oder die Schuhe untersucht? (Mit Material von dts)

Themen

Karl Lauterbach (Bild: shutterstock.com/Juergen Nowak)
AfD
Brisant
Corona
Aktuelles
Gender
Aktuelles
Islam
Brisant
Grüner Raser; Bild: Shutterstock
Deutschland
Linke Nummern
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch
Sea-Watch 4 (hier noch als Poseidon) (Bild: Goetz Ruhland (gruhland@gruhland.de); siehe Link; CC BY-SA 3.0)
Migration
Satire
Ukraine
Wahlkampf
Erdingers Absacker; Bild: Collage
Gespräch