Ein deutsches Krankenhaus im Jahre 2023? (Foto: Andrii Oleksiienko/Shutterstock)

Kliniken flehen Lauterbach an: Rette uns vor der Insolvenz!

In einem Land, in dem so gut wie nichts mehr funktioniert, weil die Bundesregierung lieber die Welt retten möchte, geht auch das Gesundheitssystem vor die Hunde. Vor allen Dingen dann, wenn jemand wie der Corona-Papst Karl Lauterbach seine Finger im Spiel hat. Von daher richtet sich auch das Flehen und Betteln an die falsche Adresse:

Die Kliniken zeigen sich angesichts der geplanten Umsetzung des Hilfsprogramms für die Krankenhäuser alarmiert und mahnen Nachbesserungen an. „Wir fordern den Bundesgesundheitsminister nachdrücklich auf, sich an seiner eigenen Aussage zu orientieren, dass kein Krankenhaus wegen der Inflation oder der gestiegenen Energiepreise in eine wirtschaftliche Notlage kommen soll“, sagte der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG), Gerald Gaß, dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“. Der Plan des Gesundheitsministeriums für das Hilfspaket sei „absolut enttäuschend“, betonte er.

„Wir fordern auch die Länder auf, einzugreifen und auf den Bund einzuwirken, dass die Krankenhäuser spürbar unterstützt werden müssen.“ Der Bund, also der Steuerzahler, stellt zusätzlich zu den Energiepreisbremsen für die Unterstützung der Kliniken in den nächsten zwei Jahren sechs Milliarden Euro zur Verfügung. Laut dem Entwurf für die Finanzhilfen sind 4,5 Milliarden Euro für die höheren Energiepreise der Kliniken vorgesehen.

1,5 Milliarden Euro sind für energiepreisbedingte Kostensteigerungen der Krankenhäuser eingeplant, die über ausgelagerte Services wie Wäschereien entstehen. Die Krankenhäuser verzeichnen nach Angaben von DKG-Chef Gaß für die Jahre 2022 und 2023 allerdings insgesamt 15 Milliarden Euro, die durch die stark gestiegenen Preise nicht refinanziert werden können. „Rund zehn Milliarden davon entfallen tatsächlich auf die allgemeine Inflation, die sich zum Beispiel in massiv gestiegenen Preisen bei Medizin- und Verbrauchsprodukten bemerkbar macht. Für diese zehn Milliarden Euro Mehrausgaben erhalten die Krankenhäuser nun 1,5 Milliarden als Ausgleich. Mit dieser riesigen Finanzierungslücke bleibt auch die Insolvenzgefahr für viele Krankenhäuser bestehen“, warnte er.

Aber das ist doch genau das, was Lauterbach vorhat: Das Angebot ausdünnen, bis zur noch einige große Zentralkliniken übrig bleiben. Was mit der Gesundheit der Bürger in den Kleinstädten und auf dem Land passiert, ist ihm völlig egal. Und wenn es heißt, dass er sich an seinen eigenen Aussagen orientieren soll – na dann gute Nacht, Deutschland. (Mit Material von dts)

 

Themen

AfD
Brisant
Corona
Deutschland
Gender
International
Islam
Corona
Brisant
Linke Nummern
Deutschland
Migration
Satire
Ukraine
Politik
Wirtschaft