Foto: fizkes/Shutterstock

Linke wollen Hausaufgaben abschaffen

Wie züchtet man sich eine dumme Wählerschicht heran? Hier ist die Antwort:

Die Linken-Vorsitzende Janine Wissler fordert eine Abschaffung der Hausaufgaben in den Schulen. “Der alltägliche Hausaufgaben-Stress vergiftet das Familienleben”, schreibt Wissler in einem Gastbeitrag für den “Tagesspiegel”. “Wenn Eltern Feierabend haben, haben sie noch lange nicht Feierabend.”

Es warteten die Kinderbetreuung, der Haushalt und die Pflege von Angehörigen. “Von der unnötigen Last der Hausaufgaben könnte man sie sofort entlasten und damit viel Druck aus den Familien nehmen.” Zugleich kritisierte Wissler, das “Outsourcing schulischer Aufgaben in die Familien” vertiefe die Spaltung im Bildungssystem.

“Das Bildungsniveau der Eltern darf nicht entscheidend sein für die Erfüllung schulischer Aufgaben”, schreibt die Linken-Chefin in dem Beitrag für den “Tagesspiegel”. Wissler sprach sich dafür aus, in den Ganztagsschulbetrieb Phasen des eigenverantwortlichen Lernens und Übens einzuplanen. “Aus Hausaufgaben müssen Schulaufgaben werden.”

Aber nicht nur die vielen Hausarbeiten stören das Familien-Idyll. Das Arbeitengehen ist doch viel schlimmer. Das sollte man dann bitteschön ebenfalls abschaffen. Braucht kein Mensch mehr. Und wenn es irgendwann keine Hausaufgaben mehr gibt, kann eh keiner mehr arbeiten gehen, weil ihm dazu die nötige Bildung fehlt. (Mit Material von dts)

 

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen