Importierte Vergewaltiger (Bild: BBC/Police)

Großbritannien gründet “Task Force” gegen sexuellen Missbrauch – Fokus auf ethnischen Hintergrund

Nach Jahren der Verblendung durch politische Meinungskorridore hat Großbritanniens Premierminister Rishi Sunak nun eine Task Force ins Leben gerufen, um den sexuellen Missbrauch von Frauen und Mädchen zu bekämpfen – und dabei stärker auf den ethnischen Hintergrund der Verdächtigen zu achten.

Die britische Regierung will schärfer gegen die sexuelle Ausbeutung von Frauen und Mädchen vorgehen und dabei den ethnischen Hintergrund der Verdächtigen stärker berücksichtigen. Der konservative Premierminister Rishi Sunak kündigte am Montag den Aufbau einer Taskforce an, die auch auf Daten zur ethnischen Zugehörigkeit zurückgreifen soll.

„Zu lange hat uns die politische Korrektheit davon abgehalten, abscheuliche Kriminelle auszusortieren, die Kinder und junge Frauen ausbeuten“, sagte Sunak. „Wir werden vor nichts zurückschrecken, um diese gefährlichen Banden auszurotten.“

Bezeichnenderweise nimmt Großbritanniens Innenministerin Suella Braverman dabei pakistanische Männer ins Visier, die sie für die Verbreitung „kultureller Werte, die im krassen Gegensatz zu britischen Werten stehen” verantwortlich macht. Die Ministerin verwies auf die Missbrauchsskandale von Rotherham und Rochdale. Der Umfang des Skandals wurde deutlich, als 2014 ein Untersuchungsbericht erschien, der die Dimension der Verbrechen bilanzierte und Behördenmitarbeitern, der Polizei und Kommunalpolitikern Verschleierung und Versagen nachwies. Mindestens 1400 Kinder und Jugendliche wurden in der Stadt Rotherham, deren Umgebung und anderen Orten in Mittelengland durch hauptsächlich britisch-pakistanische „Grooming“-Banden systematisch missbraucht und sexuell versklavt. Dabei kam es zu (Gruppen-)Vergewaltigungen, Zwangsprostitution und „Trafficking“– einem Weiterreichen von einer Männergruppe zur nächsten.

Natürlich gibt es trotz dieses importierten Grauens auch in dieser Debatte diejenigen, die meinen, Bravermans Wortwahl schüre den „Hass auf Minderheiten“. Sogenannte Experten werfen – einem Schweizer Uhrwerk gleich – der Regierung staatlichen Rassismus vor. Die Wahrheit ist jedoch, dass das Ignorieren dieser „blinden Flecken” in der Vergangenheit in Großbritannien, wie auch in Deutschland und anderen europäischen Staaten, zu unzähligen Opfern geführt hat.

Diese Erkenntnis scheint sich, betrachtet man zu diesem Thema die Kommentarspalten deutscher Mainstreamblätter, auch hierzulande durchgesetzt zu haben:

Das sollten Rot und Grün hier endlich umsetzen. Wir das Volk sollten dafür und anderes endlich auf die Straße gehen .

45 Kommentare seit 11 Uhr (jetzt 20:20) beschreiben wieder sehr gut, das selbst bei Welt online die richtige Meinung wichtig ist. Kann mir keiner erzählen, das es nur so wenige interessierte gibt bzw. die vielen anderen gegen die Netiquette verstoßen haben. Die Wahrheit tut manchmal weh und in diesem Fall ist es doch sehr offensichtlich. Die tolle “politische Korrektheit” ist nicht nur kontraproduktiv, sondern kostet in diesem Fall auch menschliches Leid und sogar Menschenleben.

45 Kommentare seit 11 Uhr (jetzt 20:20) beschreiben wieder sehr gut, das selbst bei Welt online die richtige Meinung wichtig ist. Kann mir keiner erzählen, das es nur so wenige interessierte gibt bzw. die vielen anderen gegen die Netiquette verstoßen haben. Die Wahrheit tut manchmal weh und in diesem Fall ist es doch sehr offensichtlich. Die tolle “politische Korrektheit” ist nicht nur kontraproduktiv, sondern kostet in diesem Fall auch menschliches Leid und sogar Menschenleben.

(SB)

52260abdf8564e2a92311db3dd171b77

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen