Deutschland wird zum Industriefriedhof - dank Habeck (Foto: Collage)

Zeigt Indien Habeck den Stinkefinger?

Das riecht hier verdammt nach einem verzweifelten, aber fast aussichtslosen Versuch, als abstürzende Wirtschaftsmacht noch einen Rettungsanker zu finden:

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) will der deutschen Wirtschaft den Zugang zum indischen Markt ebnen. “Indien hat das Potenzial, eines der wachstumsstärksten Länder zu werden”, sagte Habeck dem Internetportal des Senders ntv vor seinem Abflug nach Neu-Delhi. Das Land gehöre ökonomisch zu “einem der spannendsten Länder”.

Und: “Es ist auch im geopolitischen Kontext ein unglaublich wichtiges Land, auch wenn wir schwierige Diskussionen führen”, sagte der Grünen-Politiker. Deutschland und Europa müssten sich im Wettbewerb mit China und den USA behaupten und brauchten daher Partner. “Wir können uns eine wirtschaftspolitische Hybris nicht mehr leisten”, sagte Habeck.

“Wir müssen uns schon bemühen und im globalen Wettbewerb mitspielen, statt an der Seitenlinie zu stehen.” Habeck hofft auf Fortschritte bei den Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und Indien. “Wir als Bundesregierung haben ein großes Interesse daran”, sagte Habeck.

Es gebe jedoch “noch viel Gesprächsbedarf”. “Es ist aber nicht so, dass Indien mit wehenden Fahnen versucht, Premiumpartner des Westens zu werden”, sagte der Minister auch mit Blick auf das gute Verhältnis zwischen Indien und Russland. “Die Beziehung zu Indien ist wichtig, aber eben auch kompliziert.”

Dass Indien durch seine hohen Ölimporte aus Russland aktiv von den Sanktionen gegen Russland und der Gesamtlage profitiere, finde er “nicht richtig”. Das wolle er auch bei Gesprächen mit indischen Regierungsmitgliedern adressieren. Habeck fliegt am Mittwoch nach Neu-Delhi, wo er am Donnerstag (Ortszeit) eintrifft.

Nach Gesprächen mit indischen Ministern reist der deutsche Minister am Freitag weiter nach Mumbai. Am Samstag nimmt Habeck am Treffen der G20-Energieminister in Goa teil.

Man hätte diese hohle Phrasendrescherei auch abkürzen können: Keine Chance, aber wir nutzen sie. (Mit Material von dts)

a0f2109133ce49c88a24677bb5baaad0

Entdecke mehr von Journalistenwatch

Jetzt abonnieren, um weiterzulesen und auf das gesamte Archiv zuzugreifen.

Weiterlesen